Quantcast
peoplepill id: ludwig-christian-lichtenberg
LCL
1 views today
1 views this week
Ludwig Christian Lichtenberg
German physicist and author

Ludwig Christian Lichtenberg

Ludwig Christian Lichtenberg
The basics

Quick Facts

Intro German physicist and author
Was Scientist Physicist Author
From Germany
Field Literature Science
Gender male
Birth 15 January 1738, Ober-Ramstadt, Germany
Death 29 March 1812, Gotha, Germany (aged 74 years)
Star sign Capricorn
The details (from wikipedia)

Biography

Ludwig Christian Lichtenberg (* 15. Januar 1737 in Ober-Ramstadt; † 29. März 1812 in Gotha) war ein vier Jahre älterer Bruder des Physikers und Philosophen Georg Christoph Lichtenberg. Wissenschaftlich gebildet, wurde er Sekretär und Geheimer Assistenzrat am Hofe Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg. Er war für das Physikalische Kabinett im Schloss Friedenstein zuständig, das er mit seiner umfangreichen Sammlung physikalischer Geräte ergänzte. Damit war Gotha besser ausgestattet als Göttingen.

Lichtenberg hatte den Hof und auch das Bürgertum über neue wissenschaftliche Entwicklungen zu unterrichten. Dazu hielt er Experimentalvorträge und publizierte neue Ergebnisse. Er führte wie sein Bruder in Göttingen den Blitzableiter in Gotha ein. Er stärkte damit den Ruf Gothas als einem „Weimar der Naturwissenschaften“. Bekannt wurde er auch durch die Erforschung der Tironischen Noten, der Kurzschrift aus der Zeit Ciceros. Von 1781 bis 1799 erschien von ihm herausgegeben das Magazin für das Neueste aus der Physik und Naturgeschichte, in dem er auch eigene Beiträge veröffentlichte.

Ludwig Christian Lichtenberg blieb das ganze Leben mit seinem Bruder Georg Christoph eng verbunden, der von ihm auch finanziell unterstützt wurde. Nach dessen Tod edierte Ludwig Christian Lichtenberg zusammen mit dem gothaischen Gymnasialprofessor Friedrich Christian Kries die erste Werkausgabe seines Bruders. Sie erschien zwischen 1800 und 1806 in 9 Bänden beim Göttinger Verlag Dieterich; die Bände I und II enthalten die erste Sammlung von Aphorismen aus den Sudelbüchern, die den späteren Ruhm des Bruders begründeten.

Ludwig Christian Lichtenberg blieb ledig und wurde in Sachsen-Gotha-Altenburg noch zum „Geheimen Legationsrat“ ernannt. 1786 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.

Veröffentlichungen

Referenzen

  1. Helmut Roob, Günter Scheffler: Gothaer Persönlichkeiten, S. 81, Rhino-Verlag, ISBN 3-932081-37-4, 2. Auflage 2006
  2. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 150.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 20 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Ludwig Christian Lichtenberg

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes