Quantcast
peoplepill id: lev-mikhailovich-zhemchuzhnikov
LMZ
1 views today
1 views this week
Lev Mikhailovich Zhemchuzhnikov

Lev Mikhailovich Zhemchuzhnikov

Russian painter (1828-1912)
Lev Mikhailovich Zhemchuzhnikov
The basics

Quick Facts

Intro Russian painter (1828-1912)
A.K.A. Lev M. Zhemchuzhnikov, Lev Michajlovič Žemčužnikov
Was Painter
From Russia
Type Arts
Gender male
Birth 14 November 1828, Yeletsky Uyezd, Russian Empire
Death 6 August 1912, Pushkin, Russia (aged 83 years)
Star sign Scorpio
Family
Siblings: Aleksandr ZhemchuzhnikovAleksey ZhemchuzhnikovVladimir Zhemchuzhnikov
Lev Mikhailovich Zhemchuzhnikov
The details

Biography

Lew Michailowitsch Schemtschuschnikow (russisch Лев Михайлович Жемчужников, ukrainisch Лев Михайлович Жемчужников Lew Mychajlowytsch Schemtschuschnykow; * 2. November/ 14. November 1828 in Pawlowka, Gouvernement Orjol, Russisches Kaiserreich; † 24. Juli/ 6. August 1912 in Zarskoje Selo, Gouvernement Sankt Petersburg, Russisches Kaiserreich) war ein russischer und ukrainischer Maler und Memoirenschreiber.

Leben

Lew Schemtschuschnikow kam in Dorf Pawlowka bei Jelez als älterer Bruder des Dichters Alexei Schemtschuschnikow (1821–1908) in einer Adelsfamilie zur Welt. Sein jüngerer Bruder Wladimir Schemtschuschnikow (1830–1884) war ebenfalls Dichter. Er absolvierte das erste Kadettenkorps in Sankt Petersburg und studierte zwischen 1849 und 1852 an der Akademie der Künste bei Karl Brjullow.

Von 1852 bis 1856 lebte er in der Ukraine, sammelte dort folkloristische Gegenstände und freundete sich mit dem Kobsar Ostap Weressai an. Während dieser Zeit lernte er die Werke von Taras Schewtschenko kennen, den er 1860 persönlich traf. Schemtschuschnikow schuf Skizzen aus dem Kosaken- und Volksleben in der Ukraine, aus der Heiligen Schrift und aus dem Leben der Heiligen. Seine besten Werke waren Darstellungen zum Leben in der Ukraine. In Sewastopol erlebte Schemtschuschnikow die letzten Tage des Krimkrieges. Von 1857 bis 1860 bereiste er Europa und von 1860 an lebte er in Sankt Petersburg und schuf seitdem vorwiegend Radierungen. Zwischen 1861 und 1862 publizierte er mit Beteiligung von O. Beideman und L. Lagorio in Fortsetzung der Tradition und als Ergänzung zu der „malerischen Ukraine“ von Taras Schewtschenko ein gleichnamiges Album mit 48 Radierungen. Seine Memoiren gab er unter dem Titel „Meine Erinnerungen aus der Vergangenheit“ heraus. Er starb 83-jährig in Zarskoje Selo bei Sankt Petersburg.

The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 23 Jun 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
http://resource.history.org.ua/cgi-bin/eiu/history.exe?&I21DBN=EIU&P21DBN=EIU&S21STN=1&S21REF=10&S21FMT=eiu_all&C21COM=S&S21CNR=20&S21P01=0&S21P02=0&S21P03=TRN=&S21COLORTERMS=0&S21STR=Zhemchuzhnykov_L
http://www.biografija.ru/biography/zhemchuzhnikov-lev-mikhajlovich.htm
http://leksika.com.ua/11340807/ure/zhemchuzhnikov
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Lev_Zhemchuzhnikov?uselang=de
http://esu.com.ua/search_articles.php?id=19032
http://www.kachanovka.in.ua/php/publ_11.php
https://d-nb.info/gnd/1033633119
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1033633119
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1033633119
https://lccn.loc.gov/n93040010
https://viaf.org/viaf/70601819/
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon pandora tunein gplay iheart itunes