Quantcast
LN
Germany
130 views this week
Leopold Neuhaus

Leopold Neuhaus German rabbi

German rabbi
The basics
Quick Facts
Intro German rabbi
Countries Germany
Occupations Rabbi
Type Religion
Gender male
Birth 1879 (Rotenburg an der Fulda)
Death 1954 (Detroit)
The details
Biography

Leopold Neuhaus, (* 18. Januar 1879 in Rotenburg an der Fulda; † 10. Mai 1954 in Detroit, Michigan) war der letzte Rabbiner der dritten jüdischen Gemeinde, die in Frankfurt am Main vernichtet wurde. Er gründete die vierte jüdische Gemeinde in Frankfurt.

Leben

Neuhaus absolvierte das Gymnasium in Kassel, studierte Philosophie an der Universität Berlin, besuchte dort das von Esriel Hildesheimer gegründete orthodoxe Rabbinerseminar und wurde zum Dr. phil. promoviert. 1908 amtierte er als Rabbiner in Lauenburg in Pommern, 1909 kam er nach Ostrowo (pl. Ostrów) in der Provinz Posen. Als diese Provinz 1919 an Polen abgetreten wurde, floh er nach Leipzig, wo er Konrektor der Jüdischen Schule wurde.

In den Jahren von 1926 bis 1934 war er Rabbiner in Mülheim an der Ruhr und siedelte danach nach Frankfurt über, wo er Lehrer am Philanthropin wurde.

Am 18. August 1942 wurde Neuhaus mit seiner Frau Cilly, der Tochter des Lübecker Rabbiners Salomon Carlebach, in das KZ Theresienstadt deportiert, zusammen mit 1.020 Frankfurter Juden, dem Rest der jüdischen Gemeinde in Frankfurt. In Theresienstadt amtierte er als Rabbiner in der „Magdeburger Kaserne“, leitete die Abteilung Altersfürsorge und gehörte dem Ältestenrat der jüdischen „Selbstverwaltung“ an.

Nach der Befreiung im Mai 1945 holte ihn die Stadt Frankfurt zurück. Hier baute er mit Unterstützung der Amerikaner eine neue jüdische Gemeinde auf.

Mitte Juni 1946 wanderte er nach Detroit in Michigan aus. Bis zu seinem Tod im Alter von fünfundsiebzig Jahren war er dort Rabbiner der Gemeinde Gemiluth Chasodim.

Literatur

  • Paul Arnsberg: Chronik der Rabbiner in Frankfurt am Main. Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt am Main, 2. Auflage 2002, ISBN 3-7829-0531-8
  • Alon Tauber: Neuhaus, Leopold. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 126 f. (Digitalisat).
  • Peter Bloch: Meine Lehrer. Frankfurt 2008. (Enthält ein Porträt und Foto von Leopold Neuhaus)
  • Esriel Hildesheimer, Mordechai Eliav: Das Berliner Rabbinerseminar 1873-1938, Berlin 2008, ISBN 9783938485460, S. 203
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://daten.digitale-sammlungen.de/0001/bsb00016337/images/index.html?seite=140
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=138222649
http://www.ghetto-theresienstadt.info/pages/n/neuhausl.htm
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=138222649
https://d-nb.info/gnd/138222649
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Leopold_Neuhaus
https://viaf.org/viaf/88271134/
https://www.deutsche-biographie.de/gnd138222649.html#ndbcontent
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes