Quantcast
peoplepill id: leo-klein-von-diepold
LKVD
1 views today
1 views this week
Leo Klein von Diepold
German painter

Leo Klein von Diepold

Leo Klein von Diepold
The basics

Quick Facts

Intro German painter
Is Artist Graphic artist Painter
From Germany
Field Arts Creativity
Gender male
Birth 27 August 1865
Star sign Virgo
Leo Klein von Diepold
The details (from wikipedia)

Biography

Friedrich Rudolf Leopold Klein von Diepold, auch Leo Klein-Diepold (* 27. August 1865 in Dortmund, Provinz Westfalen; † November 1944 in Berlin-Nikolassee), war ein deutscher Landschafts- und Figurenmaler sowie Grafiker der Düsseldorfer Schule.

Leben

Klein von Diepold war Sohn des Düsseldorfer Malers Friedrich Emil Klein und dessen Ehefrau, der Dichterin Friederika Wilhelmina Ada von Diepold, sowie Bruder der Maler Julian und Maximilian (Max) Klein von Diepold und des Kunstschriftstellers Rudolf Klein-Diepold. Er wuchs seit 1873 in Düsseldorf auf, wo er ersten Malunterricht von seinem Vater erhielt. Von 1881 bis 1886 studierte er Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. Dort waren Adolf Schill, Hugo Crola und Peter Janssen der Ältere seine Lehrer. Von 1889 bis 1894 studierte er an der Akademie von Antwerpen. Dort wurde er Schüler von Juliaan De Vriendt (1842–1935) und Cornelis van Leemputten (1841–1902). Nach Aufenthalten in Paris und in Noordwijk (1907–1921), wo er Max Liebermann kennenlernte, lebte er in Berlin.

Am 30. September 1897 heiratete er in Utrecht Emilie Anna Marie Voet aus Arnheim. In zweiter Ehe war er ab dem 6. November 1906 in Noordwijk mit Hermina Elisabeth „Ilse“ Tappenbeck verheiratet, der Tochter des Bauherrn der dortigen Grandhotels Huis ter Duin, Heinrich Tappenbeck (1834–1904), die 1908 den Sohn Hans Joachim Frederick gebar. Diese Ehe wurde 1918 geschieden. Zu seinen engen Freunden der Noordwijker Zeit zählte der Maler Ludolph Berkemeier, den er mehrfach porträtierte.

Seit 1901 unterhielt Klein von Diepold Beziehungen zur Berliner Secession und beschickte ihre Ausstellungen. Außerdem stellte er in der Galerie von Paul Cassirer aus. Von Berlin aus unternahm er regelmäßig Reisen zu längeren Aufenthalten auf der Insel Hiddensee (im Ortsteil Kloster), wo ihn seine Freundin Käthe Kollwitz besuchte.

Klein von Diepold pflegte eine naturalistische Kunstauffassung, die er in impressionistischer Malweise und pastosem Farbauftrag verwirklichte.

Für den Verlag von Paul Cassirer übersetzte er 1914 die von Johanna van Gogh-Bonger zusammengestellten Briefe Vincent van Goghs an dessen Bruder Theo. Am 11. Februar 1935 gehörte Klein von Diepold bei der Beisetzung seines Freundes Max Liebermann zu den wenigen „arischen“ Teilnehmern.

Literatur

  • Klein von Diepold, Leo. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 20: Kaufmann–Knilling. E. A. Seemann, Leipzig 1927, S. 450. 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 22 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Leo Klein von Diepold

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes