Quantcast
KVB
Germany
17 views this week
Kurt von Boeckmann

Kurt von Boeckmann

German jurist
The basics
Quick Facts
Intro German jurist
Countries Germany
Occupations Jurist
Gender male
Birth 22 July 1885 (Naples, Metropolitan city of Naples, Campania, Italy)
Death 5 January 1950 (Munich, Upper Bavaria, Bavaria, Germany)
Politics Nazi Party
The details
Biography

Kurt von Boeckmann (auch: Kurt von Böckmann, Kurt Boeckmann; * 22. Juli 1885 in Neapel; † 5. Januar 1950 in München) war ein deutscher Rundfunkpionier, Intendant des ersten Radiosenders in München Deutsche Stunde in Bayern und des nationalsozialistischen Auslandsrundfunks Deutscher Kurzwellensender.

Leben

Von Boeckmann besuchte das Gymnasium in Frankfurt am Main, studierte Jura in Bonn, Heidelberg und Freiburg. Am Ersten Weltkrieg nahm er als Oberleutnant der Reserve teil. Nach dem Krieg unternahm er Auslandsreisen und betrieb kulturhistorische Forschungen, die ihm 1920 den Posten als Direktor des Forschungsinstituts für Kulturmorphologie (heute Frobenius-Institut) in München einbrachten.

Der Hörfunk in Bayern startete am 30. März 1924 mit der Deutschen Stunde in Bayern - Gesellschaft für drahtlose Belehrung und Unterhaltung mbH. Von Boeckmann stieß als wissenschaftlicher Mitarbeiter dazu, wurde am 1. April 1926 Direktor und ein Jahr später erster Intendant. Er behielt diesen Posten auch nachdem die Deutsche Stunde zum 1. Januar 1931 in die Bayerische Rundfunk GmbH überführt wurde. In dieser Position legte er Wert auf Unabhängigkeit des Senders von den anderen Landessendern der Weimarer Republik und dem Deutschlandsender. Unter anderem untersagte er dem Berliner Funk-Express, Bilanzen der BR GmbH abzudrucken.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten trat von Boeckmann am 11. März 1933 in die NSDAP ein. Am 1. April 1933 ersetzte ihn Richard Kolb als Intendant in München. Zum 15. April 1933 holte NS-Propagandaminister Joseph Goebbels von Boeckmann nach Berlin, wo er als Intendant des Deutschen Kurzwellensenders den Auslandsrundfunk aufbaute. Er leitete in dieser Funktion auch die Auslandsabteilung in der Reichssendeleitung und vertrat Deutschland in der Führungsspitze des Weltrundfunkvereins. Von Boeckmann gehörte zu den Unterzeichnern eines von Goebbels vorbereiteten Rundfunkkooperationsvertrags mit Polen am 13. Oktober 1934.

Im Handbuch des deutschen Rundfunks „Rundfunk im Aufbruch“ (Vorwort: Goebbels) beschrieb von Boeckmann 1934 die Funktion des Kurzwellensenders als Instrument zur „Aufklärung über das neue Deutschland, Festigung der Heimatverbundenheit unserer Auslandsdeutschen“.

Mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde die Abteilung für den Auslandsrundfunk innerhalb der dem Propagandaministerium unterstellten Reichs-Rundfunk-Gesellschaft aufgewertet. Nach Aussagen seiner Frau bat Kurt von Boeckmann Goebbels Ende 1939 um seine Entlassung. Dieser lehnte ab. Von Boeckmann zog sich sodann „aus Krankheitsgründen“ von der Intendanz des Kurzwellensenders in seine bayerische Heimat zurück. Sein Nachfolger wurde vorläufig Adolf Raskin, vormals erster Intendant des Reichssenders Saarbrücken. Von Boeckmann taucht in den Unterlagen 1940, 1942 und 1943 wieder als Intendant der Kurzwelle auf, wurde aber vermutlich dabei vertreten durch Horst Cleinow und kam nie wieder in den KWS nach Berlin. Es gibt Hinweise, dass er mit Widerstandskreisen in Verbindung stand, unter anderem mit dem von den Nazis 1945 hingerichteten Leipziger Oberbürgermeister Carl Friedrich Goerdeler. Auch Angeboten aus Rundfunkkreisen (Glasmeier, Winkelnkemper), Generaldirektor des Weltrundfunkvereins UIR zu werden, dessen Vizepräsident er bis 1938 gewesen war, verweigerte er sich.

Kurt von Boeckmann war verheiratet mit der Rundfunkjournalistin Ewis Engl, die bei der Deutschen Stunde in Bayern den Bereich Frauen-, Kinder- und Jugend-Funk leitete. Er starb am 5. Januar 1950 nach einem Aufenthalt in einem Lindauer Krankenhaus in München.

Literatur

  • Ansgar Diller: Rundfunkpolitik im Dritten Reich (= Rundfunk in Deutschland. Bd. 2 = dtv. 3184). Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1980, ISBN 3-423-03184-0.
  • Kurt von Boeckmann: Vom Kulturreich des Meeres (= Dokumente zur Kulturphysiognomik. = Jahresreihe des Volksverbandes der Bücherfreunde. 5, 4, ZDB-ID 1003715-9). Wegweiser-Verlag, Berlin 1924.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes