Quantcast
peoplepill id: kurt-meyer-rotermund
KM
1 views today
1 views this week
Kurt Meyer-Rotermund

Kurt Meyer-Rotermund

German journalist and author
Kurt Meyer-Rotermund
The basics

Quick Facts

Intro German journalist and author
Was Journalist Author Writer
From Germany
Type Journalism Literature
Gender male
Birth 16 March 1884, Wolfenbüttel, Wolfenbüttel, Lower Saxony, Germany
Death 19 May 1977, Bad Salzuflen, Lippe, Detmold Government Region, North Rhine-Westphalia (aged 93 years)
Star sign PiscesPisces
The details

Biography

Kurt Meyer-Rotermund (* 16. März 1884 in Wolfenbüttel; † 19. Mai 1977 in Bad Salzuflen) war ein deutscher Schriftsteller, Lyriker und Essayist.

Leben und Werk

Kurt Meyer-Rotermund wuchs in einer Arztfamilie auf. Er studierte Literatur- und Kunstgeschichte an den Universitäten von Göttingen, München, Marburg sowie Heidelberg. In Göttingen schloss er sich, seinem Vater folgend, der Landsmannschaft Gottinga an. Nach dem Studium arbeitete er zuerst als Zeitungsredakteur in Braunschweig, worauf er nach Stationen in Velbert und Leer 1912 mit 28 Jahren nach Wolfenbüttel zurückkehrte. Er wurde Schriftleiter der Wolfenbütteler Zeitung und gab daneben mit dem Osnabrücker Lyriker Ludwig Bäte Anthologien heraus, die sich mit der deutschen Kleinstadt, dem deutschen Pfarrhaus sowie dem deutschen Nachtwächter beschäftigten. 1938 wurde er von den Nationalsozialisten seiner Tätigkeit bei der Wolfenbütteler Zeitung enthoben. Fünf Jahre später ließ er sich vorübergehend in Stadenhausen/Lippe nieder. Von 1950 bis zu seinem Tode lebte er in einem kleinen Häuschen nahe dem Kurpark in Bad Salzuflen. Seine umfangreiche Privatbibliothek wurde 1978 von der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel zusammen mit seinem schriftlichen Nachlass erworben. Sie umfasst ca. 4000 Bände vor allem zeitgenössischer Literatur, darunter Schriften und Widmungsexemplare von Johannes Schlaf, sowie zahlreiche Schriften zur Lokalgeschichte von Wolfenbüttel, die am 16. März 1959 zur Verleihung der Ehrenbürgerschaft führten. Er gehörte der Wolfenbütteler Freimaurerloge Wilhelm zu den drei Säulen an. Die ersten Schriften bis zum Jahre 1907 erschienen unter dem Namen Rotermund, dem Mädchennamen der Mutter, einer adoptierten Rotermund, die folgenden seit 1910 unter dem Doppelnamen.

Literatur

  • Westfälisches Autorenlexikon 1750-1950, Band 3
  • Handbuch der historischen Buchbestände Deutschlands von Paul Raabe, Bernhard Fabian, Alwin Müller-Jarina, Georg Olms Verlag
  • Wolfenbüttel und seine Literaten von Kurt Meyer-Rotermund, Ernst Fischer Verlag Wolfenbüttel
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes