Quantcast
peoplepill id: konrad-kleinschmidt
KK
1 views today
1 views this week
Konrad Kleinschmidt

Konrad Kleinschmidt Person

Person
The basics
Quick Facts
Intro Person
A.K.A. Johann Konrad Kleinschmidt
Was Translator
From Germany
Gender male
Birth 29 December 1768, Oberdorla, Germany
Death 23 December 1832, Narsaq Kujalleq, Greenland (aged 64 years)
Star sign CapricornCapricorn
The details
Biography

Johann Konrad Kleinschmidt (* 29. Dezember 1768 in Oberdorla; † 23. Dezember 1832 in Friedrichstal, Grönland) war ein deutscher Missionar der Herrnhuter Brüdergemeine.

Leben

Der Sohn von Emanuel Kleinschmidt und seiner Frau Maria, geborene Bomberg, übersiedelte 1775 mit seinen Eltern nach Neudietendorf, wo die Familie auf Empfehlung des Niederdorlaer Arztes Sternbeck in die Dienste der Herrnhuter eintraten. 1793 wurde Konrad nach Grönland geschickt und war dort einer der aktivsten Missionare der Brüdergemeine. 1800 heiratete er in Neu-Herrnhut Anna Maria Hammeleff, die jedoch schon 1812 verstarb. 1813 vermählte sich Kleinschmidt auf einer Reise in England erneut, diesmal mit der Dänin Christina Petersen. Ihr gemeinsamer Sohn Samuel Kleinschmidt, der Begründer der modernen grönländischen Schriftsprache, wurde 1813 in Grönland geboren und konnte dank der Eltern dreisprachig deutsch, dänisch und grönländisch aufwachsen.

Wirken

Im August 1824 legte Konrad Kleinschmidt den Grundstein für die Missionarsstation Friedrichstal (dänisch Frederiksdal) im Südwesten Grönlands (beim Kap Farvel), wohin er mit zwei weiteren Mitarbeitern zog. Die Gemeinde zählte schon 1828 über 300 Mitglieder. Auf dem dortigen Friedhof liegt er heute begraben.

Berühmt ist Konrad Kleinschmidts Übersetzung des Neuen Testaments ins Grönländische (abgeschlossen zwischen 1821 und 1823), nach Hans und Paul Egede die dritte Übersetzung. Daneben übertrug er auch Teile des Alten Testaments.

Literatur

  • Ove Bak: Johan Conrad Kleinschmidt. Ministeriet for Grønland, Kopenhagen 1975
  • Paul Karmrodt: Zwei Vogteier Wissenschaftler in Grönland. In: Zentrale Gedenkstädte Deutscher Bauernkrieg (Hrsg.): Mühlhäuser Beiträge. Heft 11. Mühlhäuser Druckhaus, Mühlhausen/Thüringen 1988, S. 89–92. 
  • Konrad Kleinschmidt. In: Carl Frederik Bricka (Hrsg.): Dansk biografisk Lexikon. Tillige omfattende Norge for Tidsrummet 1537–1814. 1. Auflage. Band 9: Jyde–Køtschau. Gyldendalske Boghandels Forlag, Kopenhagen 1895, S. 218 (dänisch, runeberg.org). 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
http://runeberg.org/dbl/9/0220.html
https://lccn.loc.gov/n81077845
https://viaf.org/viaf/13634654/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Konrad_Kleinschmidt
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes