Quantcast
KF
Switzerland
15 views this week
Konrad Feilchenfeldt

Konrad Feilchenfeldt Swiss writer

Swiss writer
The basics
Quick Facts
Intro Swiss writer
Countries Switzerland
Occupations Writer Educator
Gender male
Birth 20 April 1944 (Zurich, Canton of Zürich, Switzerland)
Star sign TaurusTaurus
The details
Biography

Konrad Feilchenfeldt (* 20. April 1944 in Zürich) ist ein schweizerisch-deutscher Literaturwissenschaftler und emeritierter Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Biographie

Feilchenfeldt stammt aus einer jüdischen Familie, die während des Nationalsozialismus aus Berlin in die Schweiz emigrierte. Seine Mutter war die Fotografin und Kunsthändlerin Marianne Breslauer. Sein Vater, der Kunsthändler Walter Feilchenfeldt, ließ ihn im Jahr 1954 zusammen mit seinem Bruder Walter von Oskar Kokoschka porträtieren.

Feilchenfeldt studierte Literaturwissenschaft und Geschichte und lehrte zunächst als Privatdozent und später als Professor an der Universität München.

Zu seinen Forschungs- und Publikationsschwerpunkten gehören die Geschichte der Juden in Deutschland, die Romantik und die Exilliteratur. Er veröffentlichte insbesondere zu Clemens Brentano, Philipp Otto Runge, Rahel Varnhagen und Karl August Varnhagen von Ense, ferner zu Bertolt Brecht und Oskar Maria Graf.

Wichtige Publikationen

  • Zeitbetrachtung als Lebensgefühl. Studien zu Varnhagen von Ense (1970)
  • Varnhagen als Historiker (1971)
  • Clemens Brentano/Philipp Otto Runge: Briefwechsel (1974)
  • Bertolt Brecht. Trommeln in der Nacht (1976)
  • Rahel-Bibliothek (1983; Mit-Herausgeber)
  • Clemens Brentano: Sämtliche Werke und Briefe. Historisch-kritische Ausgabe (1985; Mit-Herausgeber)
  • Deutsche Exilliteratur 1933–1945 (1986)
  • Schnittpunkt Romantik (1997, zusammen mit Wolfgang Bunzel und Walter Schmitz)
  • Karl August Varnhagen von Ense: Werke in fünf Bänden (1987–1990, Herausgeber)

Literatur

  • Romantik und Exil: Festschrift für Konrad Feilchenfeldt. Hrsg. von Claudia Christophersen und Ursula Hudson-Wiedenmann. In Zusammenarbeit mit Brigitte Schillbach, Königshausen & Neumann, Würzburg 2004 (darin Bibliographie K. Feilchenfeldt S. 563–589)
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=108402142
http://www.germanistik.uni-muenchen.de/personal/ndl/emeriti/feilchenfeld/index.html
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=108402142
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=108402142
https://lccn.loc.gov/n85124419
https://d-nb.info/gnd/108402142
https://viaf.org/viaf/93109921/
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Konrad_Feilchenfeldt?uselang=de
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Konrad_Feilchenfeldt
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes