Quantcast
About Klaus Höpcke: German journalist and politician (1933-) | Biography, Facts, Information, Career, Wiki, Life
peoplepill id: klaus-hoepcke
KH
1 views today
1 views this week
Klaus Höpcke
German journalist and politician

Klaus Höpcke

Klaus Höpcke
The basics

Quick Facts

Intro German journalist and politician
Is Journalist Politician
From Germany Germany
Field Journalism Politics
Gender male
Birth 27 November 1933, Cuxhaven, Cuxhaven, Lower Saxony, Germany
Age 89 years
Politics Socialist Unity Party of Germany, The Left Party.PDS
The details (from wikipedia)

Biography

Klaus Höpcke (* 27. November 1933 in Cuxhaven) ist ein ehemaliger Politiker der SED und der PDS und war stellvertretender Minister für Kultur der DDR.

Leben

Der Sohn einer Angestelltenfamilie besuchte die Grundschule in Berlin und Burg Stargard sowie die Oberschule in Neubrandenburg. Nach dem Abitur studierte er von 1951 bis 1955 an der Fakultät für Journalistik der Universität Leipzig. Nach einem Praktikum bei der Zeitung Freiheit in Halle (Saale) war er bis 1960 wissenschaftlicher Assistent bzw. Oberassistent an der Fakultät für Journalistik der Karl-Marx-Universität.

Seit 1947 war er Mitglied der FDJ und seit 1953 der SED. Von 1960 bis 1962 war er stellvertretender Sekretär der Universitätsparteileitung der KMU und von 1962 bis 1964 Mitglied der SED-Bezirksleitung Leipzig, außerdem von 1962 bis Januar 1964 Erster Sekretär der FDJ-Bezirksleitung. Zugleich war er bis April 1964 Mitglied des Büros des Zentralrats der FDJ. In diesen Funktionen agierte er als „hundertprozentiger“ Vertreter der Parteilinie, etwa bei der Durchsetzung der Wehrpflicht in der DDR oder beim Verbot des Studentenkabaretts Rat der Spötter (das mit Haftstrafen für die Kabarettisten u. a. den späteren Tatort-Kommissar Peter Sodann endete).

Von Februar 1964 bis März 1973 war Höpcke als Mitglied des Redaktionskollegiums des Neuen Deutschlands für Kultur, Kunst und Literatur zuständig. Als Redakteur des ND steuerte er Kampagnen gegen unliebsame Dichter und Schriftsteller, etwa Wolf Biermann. Von 1968 bis 1990 war er Mitglied des Präsidialrates des Kulturbundes der DDR.

Von März 1973 bis 1989 war Höpcke als Nachfolger von Bruno Haid stellvertretender Minister für Kultur und Leiter der Hauptverwaltung Verlage und Buchhandel. In der ihm zunehmend zu eng werdenden Rolle des „Bücherministers“, mithin obersten Zensors, agierte Höpcke zwiespältig. Einerseits verhinderte er persönlich das Erscheinen von DDR-kritischen Romanen und Erzählungen, wobei er sich dabei oft mit dem Apparat des Zentralkomitees und dem zuständigen Politbüromitglied Kurt Hager abstimmte. Der Schriftsteller Erich Loest hat Höpcke gar als "Regierungskriminellen" bezeichnet. Andererseits ermöglichte er das Erscheinen unangepasster Schriften, sofern sie nicht auf absolute Konfrontation zum SED-Regime abzielten. So erhielt er 1985 ein Disziplinarverfahren, weil er die Druckerlaubnis für Volker Brauns „Hinze-Kunze-Roman“ erteilt hatte, Anfang 1989 wurde er wegen seiner Zustimmung zur PEN-Resolution für die Freilassung von Václav Havel erneut gemaßregelt.

Am 1. November 1989 wurde er Leiter der Kulturkommission beim Politbüro des ZK der SED und am 9. Dezember Mitglied des Präsidiums des Parteivorstandes der SED-PDS und Leiter der Kommission Kultur-, Wissenschafts- und Bildungspolitik. Von März bis Oktober 1990 war er Abgeordneter der Volkskammer und ab Mai Leiter der Grundsatzkommission beim Parteivorstand der PDS.

Danach war er Landtagsabgeordneter in Thüringen, zunächst als Fraktionsvorsitzender der PDS, ab 1994 als wissenschafts- und hochschulpolitischer Sprecher. 1999 schied er aus dem Landtag aus.

Auszeichnungen

  • 1964 Artur-Becker-Medaille in Gold
  • 1976 Wilhelm-Bracke-Medaille
  • 1983 Vaterländischer Verdienstorden in Silber

Schriften

  • Kultur in deinem Leben. Berlin 1967
  • Probe für das Leben. Halle 1982
  • Chancen der Literatur. Halle 1986
  • Geordnete Verhältnisse? Streitbares aus dem Thüringer Landtag. GNN Verlag, Schkeuditz 1996
  • Gegensteuern!. 1998
  • Meinung verpflichtet, GNN Verlag, Schkeuditz 2000. ISBN 3-89819-005-6
  • Über linke Heimatliebe. Texte um die Jahrtausendwende. edition ost, Berlin 2008. ISBN 978-3-360-01098-8
  • 50 Brücken. Antikriegsreden gegen den Überfall der NATO auf Jugoslawien, edition ost, Berlin 2009. ISBN 978-3-897-93183-1

Literatur

  • Helmut Müller-Enbergs: Höpcke, Klaus. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Interview zu Höpckes Zeit als Landtags-Abgeordneter in Thüringen in:
  • Holger Zürch (Hrsg.): Mit freiem Volk auf freiem Grunde. 15 Jahre Thüringer Landtag im Rückblick einstiger Abgeordneter aus den Gründerjahren im Freistaat Thüringen. Selbstpublikation durch Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2006, ISBN 978-3-939404-01-9, S. 109–117.  - Das Interview mit Klaus Höpcke ist auch online zu finden bei Qucosa ab Seite 50 in der kostenlosen e-Book-Version dieses Buches.
  • Gespräch in: Holger Zürch: Thüringens Gründerjahre. Gespräche mit Thüringer Abgeordneten über ihre Zeit im Landtag zwischen 1990 und 1999. Erfurt 2004, ISBN 3-931426-85-8 (= Band 20 der Reihe Thüringen gestern & heute, herausgegeben von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen)
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Klaus Höpcke

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes