Quantcast
peoplepill id: klaus-christoph-steinkopff
KS
2 views today
2 views this week
Klaus-Christoph Steinkopff
Deutscher Generalmajor

Klaus-Christoph Steinkopff

Klaus-Christoph Steinkopff
The basics

Quick Facts

Intro Deutscher Generalmajor
Is Military leader
From Germany
Field Military
Gender male
Birth 1935, Berlin, Margraviate of Brandenburg
Age 87 years
Awards
Officer's Cross of the Order of Merit of the Federal Republic of Germany  
The details (from wikipedia)

Biography

Klaus-Christoph Steinkopff (* 1935 in Berlin) ist ein deutscher Generalmajor außer Dienst Er kommandierte von 1986 bis 1990 die 6. Panzergrenadierdivision.

Werdegang

Klaus-Christoph Steinkopff wurde in Berlin geboren und ging in Flensburg zur Schule. Steinkopff, der anfangs auch eine Laufbahn als Lehrer in Erwägung zog, entschied sich 1956 für eine militärische Karriere, die er in Neumünster begann. Als Oberst befehligte er vom 1. Oktober 1980 bis 30. September 1981 die Panzerbrigade 14 „Hessischer Löwe“ in Neustadt. Ab 1980 fungierte Steinkopff auch als Militärattaché an der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Madrid während des Franco-Regimes. Weiterhin bekleidete er eine Position im NATO-Stab der Militärattaches in Washington. Von 1986 bis 1990 kommandierte er die 6. Panzergrenadierdivision in Neumünster, mit rund 23.000 Soldaten die größte Heeresdivision der Bundeswehr. 1989 erhielt er das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Nach Beendigung des Kalten Krieges lehnte er 1990 ein Treffen mit dem ehemaligen Gegner, Generalmajor Manfred Jonischkies, Kommandeur der 8. motorisierte Schützendivision der NVA in Schwerin, zunächst noch ab.

Privates

Klaus-Christoph Steinkopff ist verheiratet, hat einen Sohn und eine Tochter.

Publikation

  • Klaus Christoph Steinkopff: Die geostrategische Bedeutung der Cimbrischen Halbinsel in der westlichen Verteidigungsplanung 1955–1967, 2003, III S., S. 4–143 : Kt. - Kiel, Univ., Diss., 2003.

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Hamburger Abendblatt, Nr. 115 vom 21. Mai 1986, Kompanien statt Klassen@1@2Vorlage:Toter Link/www.abendblatt.de ( Webarchiven
  2. siehe Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland, 1980
  3. Militärattaché-Stab an den Deutschen Botschaft in Washington
  4. DER SPIEGEL 10/1990 5. März 1990 Ein Trümmerhaufen der Gefühle
  5. MGFA, Militärgeschichtliches Forschungsamt (PDF; 145 kB)
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 28 Aug 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Klaus-Christoph Steinkopff

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes