Quantcast
KW
Germany
55 views this week
Karl Weigand

Karl Weigand German germanist, lexicographer and theologian

German germanist, lexicographer and theologian
The basics
Quick Facts
Intro German germanist, lexicographer and theologian
A.K.A. Friedrich Ludwig Karl Weigand
Countries Germany
Occupations Religious scholar Germanist Lexicographer Theologian Professor Educator
Type Academia Religion Social science
Gender male
Birth 18 November 1804 (Florstadt)
Death 30 June 1878
Star sign ScorpioScorpio
The details
Biography

Friedrich Ludwig Karl Weigand (* 18. November 1804 in Nieder-Florstadt; † 30. Juni 1878) war ein deutscher Wortführer der «historischen» Rechtschreibung.

Leben

Weigand besuchte von 1821 bis 1824 das Schullehrerseminar zu Friedberg, war dann mehrere Jahre Erzieher im Haus des Generals von Müffling in Mainz und bezog 1830, nachdem er sich inzwischen durch Privatstudien zur Reifeprüfung vorbereitet hatte, die Universität Gießen, wo er bis 1833 Theologie und Philologie studierte.

In weiterer Folge war er Lehrer an der Realschule zu Michelstadt, 1837 an der Provinzialschule in Gießen, deren Leitung er von 1855 bis 1867 innehatte, und erhielt 1846 zugleich die Ordination als evangelischer Geistlicher. Nachdem er bereits 1849 an der Gießener Universität begonnen hat Vorlesungen über deutsche Philologie und Literatur zu halten, wurde er 1851 zum außerordentlichen, 1867 zum ordentlichen Professor für jene Fächer ernannt.

Nach Jacob Grimms Tod (1863) übernahm er mit Rudolf Hildebrand die Fortführung des Deutschen Wörterbuchs der Brüder Grimm, an dem er von Anbeginn den tätigsten Anteil genommen hatte.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Kurze deutsche Sprachlehre (Mainz 1838)
  • Wörterbuch der Deutschen Synonyme (2. Ausg., Mainz 1852, 3 Bde.), das erste Werk auf dem Gebiet der deutschen Synonymik, das von der historischen Erforschung der Sprache ausging
  • Untersuchungen über oberhessische Ortsnamen (1853)
  • Deutsches Wörterbuch (ursprünglich 3. umgearbeitete Auflage von Friedrich Jakob Schmitthenners Kurzem deutschen Wörterbuch; 4. [6.] Aufl., Gießen 1880, 2 Bde.)

Literatur

  • Otto Bindewald: Zur Erinnerung an Friedrich Ludwig Karl Weigand. Gießen 1879.
  • Iris Seemann: Die Semantik des Unbekannten. Historische Bedeutungswörterbücher im 19. Jahrhundert – Schmitthenner und Weigand. Niemeyer, Tübingen 1993. (= Reihe germanistische Linguistik; 143) ISBN 3-484-31143-6
  • Jürgen Wagner: Der Wörtersammler. Karl Weigand (1804–1878) und seine Zeit. Stadt Florstadt, Florstadt 2004. (= Schriften des Historischen Archivs der Stadt Florstadt; 4) ISBN 3-00-014963-5
  • Edward Schröder: Weigand, Karl. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 55, Duncker & Humblot, Leipzig 1910, S. 360–363.
  • Alan Kirkness (Hrsg.): Briefwechsel der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm mit Rudolf Hildebrand, Matthias Lexer und Karl Weigand. (Briefwechsel der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Kritische Ausgabe in Einzelbänden. Bd. 6.) Stuttgart 2010. ISBN 978-3-7776-1800-5
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Sources
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=119133733
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119133733
https://d-nb.info/gnd/119133733
https://lccn.loc.gov/n94058619
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=119133733
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Karl_Weigand
https://viaf.org/viaf/66543457/
https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/entity/119133733
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes