peoplepill id: karl-schuster
KS
1 views today
1 views this week
Karl Schuster
German architect and painter

Karl Schuster

Karl Schuster
The basics

Quick Facts

Intro German architect and painter
Was Architect Painter
From Germany
Field Arts Engineering
Gender male
Birth 31 January 1854, Freiburg im Breisgau, Germany
Death 2 August 1925, Günterstal, Germany (aged 71 years)
Star sign Aquarius
Karl Schuster
The details (from wikipedia)

Biography

Carl Schuster, auch Karl Schuster, (* 31. Januar 1854 in Freiburg im Breisgau; † 2. August 1925 in Freiburg im Breisgau-Günterstal; vollständiger Name: Carl Friedrich Schuster) war ein deutscher Architekt und Maler.

Leben

Schuster war der Sohn des gleichnamigen Politikers Carl Schuster, der von 1871 bis 1888 Oberbürgermeister von Freiburg war. Er studierte von 1872 bis 1877 Architektur an der Technischen Hochschule Karlsruhe. 1883 nahm er ein Studium an der Großherzoglich Badischen Kunstschule Karlsruhe bei Gustav Schönleber auf, das er 1886 abschloss. Schuster war Mitglied der 1899 in Freiburg gegründeten Künstlervereinigung „Breisgauer Fünfer“. Sein Architekturstudium schlägt sich auch in seinem Werk nieder. Seine Architekturmalerei zeigt ausschnitthaft Hausfassaden, Fachwerkkonstruktionen, Innenhof- und Balkonsituationen, Straßenstücke und Gassen in dörflicher Umgebung Freiburgs und im Elsass von dokumentarischer Genauigkeit. Darüber hinaus malte er in Norditalien, Spanien und in den Niederlanden Stadt- und Hafenansichten sowie Landschaften und Kapellen im Schwarzwald.

Schriften

  • Das perspektivische Sehen beim Zeichnen nach der Natur. Karl Henckell & Co., Zürich / Leipzig 1898.
  • Die Oelfarbentechnik der Landschaftsmalerei. Anleitung zum Malen nach der Natur für Anfänger und Dilettanten. Karl Henckell & Co, Zürich / Leipzig 1898.
  • mit Friedrich Kempf: Das Freiburger Münster. Ein Führer für Einheimische und Fremde. Herder, Freiburg im Breisgau 1906. (mehrere Auflagen)
  • mit Fritz Baumgarten, Peter P. Albert, Hermann Mayer: Die Wasserspeier am Freiburger Münster. In: Freiburger Münsterblätter. Halbjahrsschrift für die Geschichte und Kunst des Freiburger Münsters. Band 3, 1907, S. 1–44 (uni-heidelberg.de).
  • Zur Baugeschichte des Freiburger Münsters im 18. Jahrhundert. In: Freiburger Münsterblätter. Halbjahrsschrift für die Geschichte und Kunst des Freiburger Münsters, Band 5 (1909), S. 1–14 (uni-heidelberg.de).

Literatur

  • Joseph August Beringer: Badische Malerei im neunzehnten Jahrhundert. Karlsruhe 1922.
  • Schuster, Karl. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 30: Scheffel–Siemerding. E. A. Seemann, Leipzig 1936, S. 345. 
  • Leo Mülfarth: Kleines Lexikon Karlsruher Maler. 2. Auflage, Karlsruhe 1987.
  • Joseph August Beringer: Badische Malerei 1770–1920. (mit Vorwort und einem biografisch-bibliografischen Anhang von Rudolf Theilmann) Karlsruhe 1979.
  • Hans Ries: Illustration und Illustratoren des Kinder- und Jugendbuchs im deutschsprachigen Raum 1871–1914. Das Bildangebot der Wilhelminischen Zeit. Geschichte und Ästhetik der Original- und Drucktechniken. Internationales Lexikon der Illustratoren. Bibliographie ihrer Arbeiten in deutschsprachigen Büchern und Zeitschriften, auf Bilderbogen und Wandtafeln. Wenner, Osnabrück 1992, ISBN 3-87898-329-8.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 10 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Karl Schuster

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes