peoplepill id: karl-renninger
KR
1 views today
1 views this week
Karl Renninger
German politician

Karl Renninger

Karl Renninger
The basics

Quick Facts

Intro German politician
Was Politician
From Germany
Field Politics
Gender male
Birth 18 August 1881, Mainz, Germany
Death 28 August 1951, Munich, Germany (aged 70 years)
Star sign Leo
Politics Nazi Party
The details (from wikipedia)

Biography

Carl Renninger (* 18. August 1881 in Mainz; † 28. August 1951 in München) war ein deutscher Fabrikant und von 1933 bis 1945 Oberbürgermeister von Mannheim.

Leben

Renninger besuchte zunächst die Realschule in Mainz, woran er eine Lehre bei der Allgemeinen elsässischen Bankgesellschaft in Mainz anschloss. Nach der Ausbildung hielt er sich zu Sprachstudien für zwei Jahre in Frankreich, England, Spanien und Italien auf. 1902 besuchte er die Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften in Frankfurt am Main und war danach kurz berufstätig bei der Deutschen Bank in Berlin.

1905 gründete er mit Geld aus dem väterlichen Erbe eine Eisen- und Blechwarenfabrik in Mannheim. Im Ersten Weltkrieg gehörte er dem Fußartillerieregiment Straßburg und dem Kraftfahrbataillon Mannheim an. 1925 stellte er seine Fabrik auf die Herstellung von Blei- und Zinkfarben um. Ende der 1920er Jahre geriet sie in wirtschaftliche Schwierigkeiten.

Seit 1930 Mitglied der NSDAP, wurde Renninger 1933 zum Oberbürgermeister von Mannheim ernannt, nachdem Hermann Heimerich in Haft genommen worden war. Kurz vor der Einnahme Mannheims durch die US-Armee 1945 setzte er sich mit der Spitze der Stadtverwaltung nach Schloss Babstadt ab, wo er am 3. April in Haft genommen wurde. Im Spruchkammerverfahren wurde er als Hauptschuldiger angeklagt. Verurteilt wurde er 1948 als Belasteter zu 10.000 RM Geldstrafe und zwei Jahren Arbeitslager, die durch die Untersuchungshaft als abgesessen galten.

Renninger war seit 1906 mit Amalie „Addie“ Pauline Stumpf (1883–1965) verheiratet, der Tochter des Sozialisten und Revolutionärs Paul Stumpf, und hatte sieben Kinder. Der Neurowissenschaftler Christoph von der Malsburg ist sein Enkel.

Politische Rolle

Die politische Rolle Renningers ist noch weitgehend unerforscht. Jacob Toury bezeichnet ihn als „konsequent nazi-antisemitisch“ und nennt ihn einen besonderen Scharfmacher. Dazu würde passen, dass der Mannheimer Stadtrat 1935 von der jüdischen Gemeinde verlangte, einen Friedhof zu schließen, weil es in dem in Frage stehenden Stadtteil einen „Mangel an freien Plätzen“ gebe. Der sich weigernden jüdischen Gemeinde drohte Renninger, bei weiterer Weigerung „werde man einmal in Berlin die Frage aufrollen müssen, ob man nicht die alten Judenfriedhöfe in Deutschland ganz verschwinden lassen soll.“

Ehrenämter

  • Vorsitzender des Direktoriums des badischen Rennvereins
  • Vorsitzender des Aufsichtsrats der Grosskraftwerk Mannheim AG
  • Aufsichtsrat der „Mitropa“ Mitteleuropäische Schlafwagen und Speisewagen AG Berlin
  • Aufsichtsrat der Oberrheinische Eisenbahn-Gesellschaft AG Mannheim
  • Mitglied des Verwaltungsrats der Reichsautobahnen

Werke

  • Wirtschaft und Gemeinde. In: Jahrbuch für Kommunalwissenschaft, Stuttgart, 5. Jahrg., 1938, Heft 2, S. 239–262.

Literatur

  • Alexander Knipsis: Carl Renninger: Mannheims nationalsozialistischer Oberbürgermeister. In: Mannheimer Geschichtsblätter 20/2010. Heidelberg 2010, ISBN 978-3-89735-671-9.
  • Degeners Wer ist’s?, X. Ausgabe, Berlin 1935, S. 1289.
  • Das Deutsche Führerlexikon 1934/1935, Berlin 1934, S. 379 f.
  • Oberbürgermeister Renninger 60 Jahre, in: Mannheimer Generalanzeiger vom 18. August 1941.
  • Erich Stockhorst, Fünftausend Köpfe – Wer war wer im Dritten Reich, Velbert 1967, S. 342.

Siehe auch

  • Liste der Oberbürgermeister von Mannheim
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 10 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Karl Renninger

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes