Quantcast
peoplepill id: karl-hoecken
KH
2 views today
2 views this week
Karl Hoecken
Deutscher Maschinenbauingenieur

Karl Hoecken

Karl Hoecken
The basics

Quick Facts

Intro Deutscher Maschinenbauingenieur
Was Engineer
From Germany
Field Engineering
Gender male
Birth 1874
Death 1962 (aged 88 years)
The details (from wikipedia)

Biography

Karl Hoecken (* 31. Mai 1874 in Berlin; † 1962 in Braunschweig) war ein deutscher Maschinenbauingenieur.

Hoecken studierte Geodäsie (Ausbildung als Landvermesser) an der Landwirtschaftlichen Hochschule in Bonn-Poppelsdorf mit dem Abschluss 1896 und ab 1903 Mathematik und Physik an der Universität Bonn. 1906 wurde er Dozent für Geodäsie an der TH Darmstadt und 1908 an der TH Berlin-Charlottenburg. Nach einem Streit mit seinem Lehrstuhlinhaber ging er in die Industrie zur Optischen Anstalt C. P. Goerz in Berlin-Friedenau. Diese stellte mathematische, photographische, astronomische und allgemein optische Instrumente her (1926 fusionierten sie mit ihrem Konkurrenten Carl Zeiss). 1914 bis 1918 war er im Reichswehrministerium mit militärischer Ausrüstung befasst. Nach dem Krieg arbeitete er bis 1928 als Berater für die Industrie und verschiedene Ministerien.

Nachdem der Lehrstuhl für Kinematik an der TH Berlin-Charlottenburg, den ursprünglich Franz Reuleaux innehatte und bis 1922 sein Nachfolger Wilhelm Hartmann, lange vakant war, wurde Hoecken 1930 bis 1934 einer der Interimsverwalter des Lehrstuhls als Dozent für Kinematik und Betreuer der berühmten Maschinenmodellsammlung, die er auch katalogisierte. Hoecken Anstellung endete 1934. Die Gründe waren möglicherweise, dass er gegenüber seinen Kollegen und Vorgesetzten streitbar war (außerdem war er Sozialdemokrat). Den Lehrstuhl vertrat dann Rudolf Franke (1870–1962), bevor der Lehrstuhl von Hermann Alt übernommen wurde (volle Professur ab 1939).

Im Zweiten Weltkrieg arbeitete Hoecken wieder für das Militär. 1946 zog er mit seiner Familie nach Braunschweig. Er bewarb sich dort noch einmal für eine Dozentur in Kinematik, wurde aber nicht genommen.

Er veröffentlichte unter anderem über Getriebekunde, Photographie (Verzerrung bei nicht senkrecht aufgenommenen Luftbildern, Aufnahmen von Sonnenfinsternissen), Geschichte der Rechenmaschinen, Chiffriermaschinen, Geschwindigkeitsmesser von Flugzeugen, Ellipsenzeichner (er konstruierte auch einen Ellipsographen). Er hielt mehrere Patente und war Experte für mechanische Rechenmaschinen und Rechenhilfsmittel. Er verwendete Nomogramme in der Kinematik. Von ihm stammt der Hoecken-Mechanismus.

Literatur

  • Hanfried Kerle: Karl Hoecken (1874–1962), in: Marco Ceccarelli (Hrsg.), Distinguished Figures in Mechanism and Machine Science, Band 3, Springer 2014, S. 115–140
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 18 Feb 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Karl Hoecken

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes