Quantcast
peoplepill id: karl-gf-lanjus-von-wellenburg
KGLVW
1 views today
1 views this week
Karl Gf. Lanjus von Wellenburg
(1856 - 1913), Admiral

Karl Gf. Lanjus von Wellenburg

Karl Gf. Lanjus von Wellenburg
The basics

Quick Facts

Intro (1856 - 1913), Admiral
A.K.A. Karl Lanjus von Wellenburg
Was Admiral
From Austria-Hungary
Field Military
Gender male
Birth 1856
Death 1913 (aged 57 years)
The details (from wikipedia)

Biography

Karl Graf Lanjus von Wellenberg (* 9. Mai 1856 in San Martino al Tagliamento; † 22. August 1913 in Pola) war ein österreichischer Marineoffizier und zuletzt Viceadmiral der k.u.k. Kriegsmarine.

Leben

Lanjus von Wellenberg besuchte die Marineakademie Fiume, von der aus er 1874 als Seekadett in die k.u.k. Kriegsmarine eintrat. Zunächst diente er auf mehreren Kriegsschiffen bevor er 1891 im Dienstgrad eines Linienschiffsleutnants an die Marineakademie zurückkehrte und dort Takelkunde und Schiffsmanöver unterrichtete. 1896 wurde er auf das Torpedoschiff Sebenico und anschließend auf das Kasemattschiff Prinz Eugen versetzt. 1896 wurde er zum Korvettenkapitän befördert.

Nach weiteren Kommandos an Bord von Kriegsschiffen wurde Lanjus von Wellenburg im August 1900 stellvertretender Kommandant der Marineakademie und lehrte unter anderem Seetaktik und Seerecht. 1902 wurde er Kommandant des Kleinen Kreuzers Szigetvár.

1903 folgte eine Tätigkeit als Vorstand der VII. Abteilung des Marinetechnischen Komitees in Pola, bevor er ab 1905 die Kommandos mehrerer Kriegsschiffe antrat und zum Linienschiffskapitän befördert wurde. Zunächst befehligte er das Schlachtschiff Monarch, anschließend das Schlachtschiff Árpád. 1907 übernahm er die Artillerieschulschiffe Radetzky und Adria, bis er im November 1908 Präses-Stellvertreter des Marinetechnischen Komitees wurde. In diesem Amt erfolgte 1909 die Beförderung zum Kontreadmiral.

1910 wurde Lanjus von Wellenberg Kommandant der Reserve-Eskadre. 1911 folgte das Kommando über die 2. Schwere Division der Flotte und von September 1911 bis September 1912 über das 1. Geschwader.

Anschließend wurde er Präses des Marinetechnischen Komitees, wo er 1913 zum Viceadmiral befördert wurde. In dieser Funktion wurde er bei einem Geschützversuch tödlich verletzt.

Literatur

  • Egger: Karl Lanjus von Wellenburg. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1972, S. 14.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 29 Dec 2019. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://www.biographien.ac.at/oebl_5/14.pdf
https://d-nb.info/gnd/1018264647
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1018264647
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1018264647
https://viaf.org/viaf/221189574/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Karl_Lanjus_von_Wellenburg
Sections Karl Gf. Lanjus von Wellenburg

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes