Quantcast
peoplepill id: karl-christian-aubel
KCA
1 views today
1 views this week
Karl Christian Aubel
German painter

Karl Christian Aubel

Karl Christian Aubel
The basics

Quick Facts

Intro German painter
Was Painter
From Germany
Field Arts
Gender male
Birth 1796, Kassel, Kassel Government Region, Hesse, Germany
Death 1882, Kassel, Kassel Government Region, Hesse, Germany (aged 86 years)
The details (from wikipedia)

Biography

Karl Christian Aubel (* 19. November 1796 in Kassel; † 23. Februar 1882 ebenda) war ein deutscher Porträtmaler, Akademieprofessor und Galerieinspektor.

Leben

Aubel wurde um 1817 an der Kasseler Kunstakademie als Zeichner und Maler ausgebildet. Von 1819 bis 1823 hielt er sich zu weiterführenden Studien in Paris auf. Aubel wurde dort Schüler an der École des Beaux-Arts und bildete sich im Atelier von Antoine-Jean Gros künstlerisch weiter.

Zwischen 1824 und 1832 lässt sich ein Aufenthalt in Italien, in Florenz, Perugia, Rom und Neapel, nachweisen. 1835 gehörte er zu den Mitbegründern des Kunstvereins für Kurhessen. Am 16. Oktober 1831 heiratete er Wilhelmine Goltz. 1832 kehrte Aubel dann nach Kassel zurück, wo er zunächst als Zeichenlehrer tätig war. Im Jahr 1833 wurde er Professor an der Kunstakademie in Kassel.

1834 wurde sein Sohn Hermann Aubel geboren, der ein Landschaftsmaler wurde. 1837 erblickte Carl Aubel das Licht der Welt, der Erfinder eines Verfahrens zur heliografischen Reproduktion. Die Tochter Christine Rosalie Aubel heiratete am 5. August 1861 den Architekten August Carl Lange.

Zu Aubels bekanntesten Werken gehört die Restaurierung der Flügeltüren des Marien- und Katharinenaltars in der Elisabethkirche in Marburg (1842). Zwischen 1844 und 1877 war Aubel dann Inspektor der Kasseler Gemäldegalerie.

Werke

In Paris entstandene künstlerische Werke:

  • Porträt Gustav Adolf Michaelis, Öl auf Leinwand, um 1821, Verbleib unbekannt
  • Porträt einer Dame, Verbleib unbekannt

Literatur

  • Hans Vollmer: Aubel, Karl Christian. In: Ulrich Thieme, Felix Becker (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 2: Antonio da Monza–Bassan. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1908, S. 223 (Textarchiv – Internet Archive). 
  • Aubel, Karl Christian. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 5, Saur, München u. a. 1992, ISBN 3-598-22745-0, S. 567.
  • Tino Mager: Aubel, Karl Christian. In: Bénédicte Savoy, France Nerlich (Hrsg.): Pariser Lehrjahre. Ein Lexikon zur Ausbildung deutscher Maler in der französischen Hauptstadt. Band 1: 1793-1843. De Gruyter, Berlin/Boston 2013, S. 6–8.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 07 Aug 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Karl Christian Aubel

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes