Quantcast
peoplepill id: julius-trautzl
JT
6 views today
1 views this week
Julius Trautzl

Julius Trautzl

Julius Trautzl
The basics

Quick Facts

From Austria-Hungary Austria
Gender male
Birth 22 October 1859
Death 22 April 1958 (aged 98 years)
The details (from wikipedia)

Biography

Julius Trautzl (* 21. oder 22. Oktober 1859 in Arco, Tirol, Kaisertum Österreich; † 22. April 1958 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer und Medailleur.

Er studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien und war ein Schüler von Edmund von Hellmer und Caspar von Zumbusch (1830–1915). Er war Professor an der Kunstgewerbeschule in Wien (jetzt Universität für angewandte Kunst Wien) und unter anderem Mitglied in der Genossenschaft bildender Künstler in Wien. Sein Ehrengrab befindet sich auf dem Zentralfriedhof in Wien.

Werke und nicht ausgeführte Entwürfe

Skulpturengruppe „Allegorie des Handels und der Industrie“ (1891) mit dem Wappen der Stadt Most (Brüx)
Evangelist Lukas an der Pfarrkirche Laxenburg
  • Skulpturengruppe vom Kaiserbad in Brüx, jetzt am Rathaus in der Neustadt von Most aufgestellt
  • Vier Evangelisten an der Pfarrkirche Laxenburg bei Wien (1897–99)
  • Grabdenkmal der Familie Egger in Kufstein
  • Büste des Geologen Richter
  • Franz Schubert-Denkmal im Stadtpark in Gablonz (Jablonec) (1900)
  • Tafel mit dem Porträt des Alpinisten Paul Grohmann (1898) in St. Ulrich im Val Gardena
  • Gedenktafel mit Reliefbüste für den Abt von Stift Melk Alexander Karl (1910) am Rathaus in Melk
  • Plakette mit dem Porträt des Kapuziners Marco d’Aviano
  • Relief für Marco d’Aviano an der Fassade der Kapuzinerkirche in Wien (Entwurf)
  • Schmelzthal-Denkmal in Prag (Entwurf)
  • Matthäus Hörfarter-Denkmal in Kufstein, Tirol (1899) (Entwurf im Wettbewerb zusammen mit dem Architekten Karl Fischl)
  • Karl Wurmb-Denkmal in Salzburg (1909) (Entwurf im Wettbewerb zusammen mit dem Architekten Karl Fischl)

Literatur

  • Hermann Clemens Kosel: Deutsch-Österreichisches Künstler- und Schriftsteller-Lexikon, Band 1, Wien 1902, S. 156 ff.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Julius Trautzl

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes