Quantcast
JM
Germany
20 views this week
Julius Meyer

Julius Meyer

German politician
The basics
Quick Facts
Occupations Politician
Countries Germany
Gender male
Birth September 17, 1909 (Krajenka, Gmina Krajenka, Złotów County, Greater Poland Voivodeship)
Death December 2, 1979 (Brazil)
The details
Biography

Julius Meyer (* 17. September 1909 in Krojanke (Westpr.); † 2. Dezember 1979 in Brasilien) war ein deutscher Politiker (KPD, SED) und 1952/1953 Präsident des Verbands der Jüdischen Gemeinden in der DDR.

Nach der Volksschule und einer Lehre in der Lederindustrie trat Meyer 1930 in die KPD ein. 1935 ging er nach Berlin und lebte 1940 kurzzeitig illegal. Im Februar 1943 verhaftet, kam er in verschiedene Konzentrationslager, zuletzt Auschwitz und Ravensbrück. Er war dort Kapo und „Judenältester“.

1945 gründete Meyer als KPD-Mitglied das OdF-Hauptamt zur Opferfürsorge für den Magistrat von Berlin mit. Im Ostteil übernahm er 1946 bis Januar 1953 den Vorsitz der Jüdischen Gemeinde. Er gehörte zum Vorstand der VVN und zur SED. 1949 wurde er in die Volkskammer der DDR für die kleine Fraktion der VVN gewählt. Am 15. Januar 1953 floh er aus Furcht vor der am 13. Januar 1953 in Moskau („Ärzteverschwörung“) eskalierten spätstalinistischen antisemitischen Kampagne und vor dem Verhör durch ein SED-Tribunal nach West-Berlin. Die Maßnahme gehörte in die Kampagne gegen Paul Merker und als „zionistische Agenten“ bezichtigte Juden. Ihm folgten die Vorsitzenden der jüdischen Gemeinden in Leipzig, Dresden und Erfurt. Bis März 1953 meldeten sich 556 jüdische Flüchtlinge in West-Berlin.

In der Bundesrepublik zog sich seine Anerkennung als politischer Flüchtling und ein Streit um Wiedergutmachung bis 1976 hin. Meyer reiste nach Brasilien aus und starb dort 1979.

Literatur

  • Karin Hartewig: Meyer, Julius. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 2, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Erica Burgauer: Zwischen Erinnerung und Verdrängung – Juden in Deutschland nach 1945, Reinbek 1993, S. 180 f.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
References
http://bundesstiftung-aufarbeitung.de/wer-war-wer-in-der-ddr-%2363;-1424.html?ID=2314
http://www.politische-bildung-brandenburg.de/publikationen/pdf/1953.pdf
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Julius_Meyer_(Politiker,_1909)
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes