Quantcast
peoplepill id: joseph-rudolf-valentin-meyer-schauensee
JRVM
2 views today
2 views this week
Joseph Rudolf Valentin Meyer-Schauensee

Joseph Rudolf Valentin Meyer-Schauensee

Swiss politician
Joseph Rudolf Valentin Meyer-Schauensee
The basics

Quick Facts

Intro Swiss politician
Was Politician
From Switzerland
Type Politics
Gender male
Birth 25 July 1725, Lucerne, Switzerland
Death 5 December 1808, Rheinau, Switzerland (aged 83 years)
Star sign Leo
The details (from wikipedia)

Biography

Joseph Rudolf Valentin Meyer (* 25. Juli 1725 in Luzern; † 5. Dezember 1808 in Rheinau) stammte aus der gleichnamigen Luzerner Patrizierfamilie, deren Namenszusatz "Meyer von Schauensee" der Regierungsrat 1895 schützte, wie dieser das auch bei andern Luzerner Patrizierfamilien tat. Valentin Meyer selbst führte diesen Zusatz nicht, vielmehr nannte er sich später "Meyer von Oberstaad" nach dem Ort seiner Verbannung.

Familie

(Joseph Rudolf) Valentin Meyer war ein Sohn des Kleinrats Joseph Leodegar Valentin Meyer (1696–1765) und der Barbara Benigna geborene Keller, deren Vater der Tagsatzungsgesandte Anton Leodegar Keller war. Valentin Meyer vermählte sich 1754 mit Maria Emerentia Thüring (1732–1795). Eine Tochter, Liberata, heiratete 1793 den Aargauer Regierungsrat Franz Vorster. Der Bruder von Valentin Meyer war Fürstabt Gerold II.; ein weiterer Bruder war Franz Xaver Benignus (1735–1805), ab 1789 Abt Bernhard III. im Kloster Rheinau. Von 1767 bis 1770 war Meyer Besitzer des Gutes Meggenhorn.

Politik

Valentin Meyer besuchte das Jesuitenkollegium in Luzern und war 1742–1749 Hauptmann im Luzerner Regiment Keller in Sardinien-Piemont (Oberst Hans Martin Keller war sein Onkel). Nach seiner Rückkehr wurde er 1750 in den Grossen Rat gewählt. 1763 wurde er Mitglied des Kleinen Rates, 1765–1767 war er Landvogt im Entlebuch und 1767–1769 Salzdirektor. 1767 war er Gesandter an der ordentlichen Tagsatzung in Frauenfeld, 1768 an der ausserordentlichen Tagsatzung der katholischen Stände in Luzern sowie an derjenigen aller eidgenössischen Orte in Baden.

Meyer gehörte der aufgeklärten Fortschrittspartei an und präsidierte 1765 und 1785 die Helvetische Gesellschaft. Seine Rhetorik, sein kräftiges politisches Handeln und ein gewisses selbstherrliches Auftreten führten dazu, dass er mit dem Beinamen "der Göttliche" versehen wurde. Dies ging auf Johann Caspar Lavater zurück, der ihn bewunderte und der in seiner 1762 anonym verfassten Klageschrift Der ungerechte Landvogt oder Klagen eines Patrioten den "patriotischen Heldenmut" pries, den Meyer im Prozess gegen Seckelmeister Jost Niklaus Joachim Schumacher gezeigt hatte.

1769 verfasste Meyer anonym die kirchenkritische Schrift "Widerlegung der Reflexionen eines Schweizers". Eine zuvor erschienene, ebenfalls anonyme Schrift "Reflexionen eines Schweizers" wurde Meyer zugeschrieben, konnte aber später dem Zürcher Buchhändler und Verleger Johann Heinrich Heidegger (1738–1824) zugeordnet werden (Klosterhandel von 1769).

Parteienkampf und Familienfehde

Neben der Durchsetzung seiner Reformpläne zur Erhaltung des patrizischen Staates führte Valentin Meyer auch einen persönlichen Kampf gegen die ihm verhasste Familie Schumacher (vgl. Schumacher-Meyer-Handel). Diese dominierte die Staatsverwaltung und hielt an der konservativen Richtung fest. In einer statischen Epoche des Verharrens, wie sich das 18. Jahrhundert auszeichnete, nutzte Meyer die Vorteile des dynamischen Angreifers. Er stützte seinen Kampf auf den Vorwurf der ungetreuen Amtsführung und erreichte die Verbannung von Jost Niklaus Joachim Schumacher und Franz Plazid Schumacher ebenso wie die Verurteilung des wegen Hochverrates angeklagten Lorenz Plazid Schumacher.

Verbannung und Rückkehr

Mit dem erfolgreichen Kampf gegen die Familie Schumacher hatte Meyer seinen Zenit überschritten. Im Mittelpunkt stand jetzt seine eigene politische Tätigkeit sowie seine kirchenkritisch-josephinische Haltung. Beides erzürnte die Geistlichkeit und das Landvolk. Letzterem war insbesondere die Wirtschaftsreform Meyers eine Belastung.

Überzeugt, dass der Volkszorn und eine zerstrittene Regierung den Untergang der aristokratischen Verfassung bedeuten könnten, aber auch um eine Versöhnung der Parteien zu ermöglichen, wurde Meyer nahegelegt, das Land für 15 Jahre zu verlassen. Dem stimmte dieser zu unter der Bedingung der Beibehaltung seiner Ehren und Rechte, einschliesslich seiner Ratsstelle. Nach zweijährigem Aufenthalt bei seinem Bruder in Bischofszell kaufte er 1773 die Burg Oberstaad am Bodensee in der Nähe von Öhningen und nannte sich fortan „Meyer von Oberstaad“.

Nach seiner Rückkehr nahm er 1785 seine politische Tätigkeit im Kleinen Rat wieder auf und übte verschiedene Ehrenämter aus. Das einstige Gewicht aber hatte er nicht mehr.

Er war wiederum Gesandter an den gemeineidgenössischen Tagsatzungen 1792 in Frauenfeld und Aarau sowie 1795 und 1797 in Frauenfeld. 1787 vermittelte er bei internen Problemen im Kloster St. Urban, wurde Pfalzrat der Fürstabtei St. Gallen und war Landvogt in Ruswil (1793–1795) und Rothenburg (1797–1798).

Literatur

  • Verena Baumer-Müller: Joseph Rudolf Valentin Meyer (1725–1808). Ein Luzerner Staatsmann des 18. Jahrhunderts in seinem politischen und familiären Umfeld. Sonderdruck aus Archäologie Denkmalpflege Geschichte, Historische Gesellschaft Luzern, Jahrbuch 24 (2006), S. 9–48
  • Verena Baumer-Müller: Die Gebrüder Abt Gerold II. Meyer von Muri, Abt Bernhard III. Meyer von Rheinau und Ratsherr J. R. Valentin Meyer : Ein Beitrag zur Situation von Benediktinerklöstern in der Schweiz des ausgehenden 18. Jahrhunderts. In: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige. Nr. 117. Bayerische Benediktinerakademie, 2006, ISSN 0303-4224, S. 345–381. 
  • Verena Baumer-Müller: Die Gebrüder Meyer von Luzern im Dienste von Kirche und Staat. In: Unsere Heimat. Jahresschrift der Historischen Gesellschaft Freiamt. 76. Jahrgang, 2009; S. 41–112.
  • Hans Dommann: Die politischen Auswirkungen der Aufklärung in Luzern. In: Innerschweizerisches Jahrbuch für Heimatkunde. Verlag Diebold Schilling, Luzern; Band II.; 1937; S. 32–46.
  • Kuno Müller: Innerschweiz (Essays): Das Patriziat von Luzern. Verlag Eugen Haag, Luzern; Band 1, 1960.
  • Hans Wicki: Luzerner Patriziat in der Krise. Ein Beitrag zur politischen Geschichte des Kantons Luzern im Zeitalter der Aufklärung. In: Der Geschichtsfreund. Jg. 145. 1992, S. 97–114.
  • Markus Lischer: Meyer von Schauensee, Joseph Rudolf Valentin. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Gerold Meyer von KnonauMeyer, Jos. Rud. Valentin. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 21, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 616–618.
  • Joseph Rudolf Valentin Meyer: Das Pekulat. Eine wahrhafte Staatsgeschichte und charakteristisches Gemälde der Aristokratie aus der Republik Luzern. Verlag Anton Schnyder, Sursee; 1831 (books.google.ch).
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 19 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://zdb-katalog.de/list.xhtml?t=iss%3D%220303-4224%22&key=cql
http://www.e-periodica.ch/digbib/view?rid=gfr-001:1992:145::99
https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/014250
http://books.google.ch/books?id=ckAPAAAAQAAJ&printsec=frontcover&hl=it&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false
https://d-nb.info/gnd/138373299
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=138373299
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=138373299
https://viaf.org/viaf/143845282/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Joseph_Rudolf_Valentin_Meyer
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes