Quantcast
peoplepill id: joseph-breitkopf-cosel
JB
1 views today
1 views this week
Joseph Breitkopf-Cosel

Joseph Breitkopf-Cosel

German sculptor
Joseph Breitkopf-Cosel
The basics

Quick Facts

Intro German sculptor
Was Artist Sculptor
From Germany
Type Arts
Gender male
Birth 1876, Borzysławice, Gmina Pawłowiczki, Kędzierzyn-Koźle County, Poland
Death 18 July 1927 (aged 51 years)
The details (from wikipedia)

Biography

Joseph Breitkopf-Cosel (* 1876 in Borislawitz, Landkreis Cosel, Schlesien; † 18. Juli 1927 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer und Professor in Berlin.

Zuerst lernte er in Gleiwitz an der kirchlichen Kunstwerkstätte der Münchener Schule. Danach begann er ein Kunststudium in Berlin. Ab 1900 war er für drei Jahre Lehrer an der Kunstgewerbeschule in Charlottenburg. Als Ehrenmitglied des Oberschlesischen Museums in Gleiwitz schenkte er diesem mehrere Werke. Zudem war er Mitglied des Bundes für bildende Kunst in Oberschlesien.

Werke

Breitkopf-Cosel entwarf den Jubiläumsbrunnen von Waidmannslust (1925). Seine Marmorskulptur „Letzte Zuflucht“ wurde 1906 bei der Grossen Berliner Kunst-Ausstellung gezeigt. Nach seinem Tod kam sie als sein Grabmonument auf den Friedhof der St.-Matthias-Gemeinde. Außerdem schuf er im Auftrag der preußischen Regierung für die Kgl. Taubstummenanstalt in Neukölln das Hochrelief „Erleuchtung“ und für das Gymnasium Spandau die figürlichen Gruppen „Gelehrsamkeit“ und „Weltkunde“ sowie im Ersten Weltkrieg den Entwurf für die eiserne Medaille Militärische Vorbereitung der Jugend.

Weitere Werke:

  • Bronzeskulptur eines Bahnarbeiters
  • David mit der Harfe
  • Porträtplastik von Liszt
  • Dante-Statuette aus Bronze
  • Jünger zu Emmaus (Relief am Altar der St. Antonius-Kirche in Berlin-Oberschöneweide)
  • Jubiläumsmedaille der Stadt Gleiwitz 1913
  • Porträt-Plakette des Philologen Gustav Uhlig
  • Singender Knabe
  • Schalmeienbläser
  • Weltkunde
  • Kinderbrunnen
  • Gruppe Aller Anfang ist schwer
  • Königin Luise, als Steinfigur an der Königin-Luise-Kirche in Berlin-Waidmannslust, das Modell erhielt das Museum in Gleiwitz
  • Ehrendenkmal auf dem Hohen Peißenberg in Oberbayern
  • Schalmeienbläserbrunnen in Hirschberg
  • Sowie Werke in Breslau, Tarnowitz, Festenberg und Darmstadt

Literatur

  • Oberschlesien im Bild, 1927, Nr. 51, Gleiwitz 1927
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 25 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
http://www.hartwig-w.de/friedhof/stmat_fr/mat254.htm
http://www.medaillenkunst.de/index.php?person_id=48
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gbk1906/0128/scroll?sid=4acb18877f8063be9864e4ecdbed96e7
https://web.archive.org/web/20150610205124/http://www.tempelhofer-muenzenhaus.homepage.t-online.de/downloads/135s.708.pdf
http://www.alfsoft.net/tzk/prezentacje/zakupy.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Joseph_Breitkopf-Cosel?uselang=de
https://d-nb.info/gnd/116481633
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=116481633
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=116481633
https://viaf.org/viaf/35209546/
https://persondata.toolforge.org/p/Joseph_Breitkopf-Cosel
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes