Quantcast
peoplepill id: josef-ponten
JP
2 views today
2 views this week
Josef Ponten
German architect, writer and art historian

Josef Ponten

Josef Ponten
The basics

Quick Facts

Intro German architect, writer and art historian
Was Architect Writer Historian Art historian
From Germany
Field Arts Academia Engineering Literature Social science
Gender male
Birth 3 June 1883, Raeren, Belgium
Death 3 April 1940, Munich, Germany (aged 56 years)
Star sign Gemini
Awards
Literaturpreis der Stadt München 1938
The details (from wikipedia)

Biography

Josef Ponten, né le à Raeren près d'Eupen et mort le à Munich (Bavière) était un écrivain, historien d'art et géographe allemand.

Biographie

Né près de la frontière belge, Ponten passe son enfance entre Lontzen, Raeren et Aix-la-Chapelle. Après ses premiers œuvres, "Jungfräulichkeit" (1907) et "Siebenquellen" (1909), il s'engage en 1914 dans l'armée allemande comme chauffeur. Engagé sur différents fronts, il devient entre autres témoin de l'incendie de la ville universitaire belge de Louvain.

Son roman "Der babylonische Turm" (1918) reçoit les éloges de Thomas Mann qui participe ainsi à sa percé littéraire et devient un ami pour toute la durée des années vingt.

En 1933 il est à l'apogée de sa carrière. Refusant de partir en exil, il s'adapte au nouveau régime, sans pour autant devenir membre de la NSDAP ou de faire des déclarations ouvertement nazies. Il est un des signataires de la Gelöbnis treuester Gefolgschaft, serment de fidélité d'artistes à Hitler assez contesté.

Œuvres

  • Alfred Rethel. Des Meisters Werke in 300 Abbildungen. DVA 1911
  • Die Insel. DVA 1918
  • Der babylonische Turm. Geschichte der Sprachverwirrung einer Familie. DVA 1918
  • Der Knabe Vielnam. Fünf Novellen, Szenen einer Jugend. S. Fischer, Berlin 1921
  • avec Heinz Rosemann & Hedwig Schmelz: Architektur, die nicht gebaut wurde. DVA 1925
  • Siebenquellen. Ein Landschafts-Roman. Nachwort Hanns Martin Elster. Deutsche Buch-Gemeinschaft, 1926
  • Aus deutschen Dörfern zwischen Maas und Rhein und an der Wolga. Mit Holzschnitten von Ernst Doelling. Freunde der Deutschen Bücherei, Leipzig 1927
  • Europäisches Reisebuch. Landschaften, Räume, Menschen. Schünemann, Bremen 1928
  • Volk auf dem Wege. Roman der deutschen Unruhe. DVA 1930 ff.
  1. Im Wolgaland.
  2. Die Väter zogen aus.
  3. Rheinisches Zwischenspiel.
  4. Die Heiligen der letzten Tage.
  5. Der Zug nach dem Kaukasus.
  6. Der Sprung ins Abenteuer.

Bibliographie

  • Philippe Beck: Umstrittenes Grenzland. Selbst- und Fremdbilder bei Josef Ponten und Peter Schmitz, 1918–1940. Brüssel u.a., Peter Lang 2012 (= Comparatism and Society, Bd. 21).
  • Philippe Beck: Représentations et idéologie: La France vue par Josef Ponten entre 1920 et 1940. In Mosaïque. Revue des jeunes chercheurs en Sciences de l’Homme et de la Société de la région Lille-Nord-de-France-Belgique, n 2, , Varia. Jeunes Chercheurs dans la cité 2008 s. dir. Céline De Potter. Online: http://revuemosaique.net/wordpress/wp-content/uploads/2010/01/MOSAIQUE-2.3_Beck.pdf.
  • Gerhart Lohse: Josef Ponten 1883–1940. In: Rheinische Lebensbilder. Band 2. Düsseldorf 1966, S. 275–287.
  • Bernd Kortländer: Literatur von nebenan 1900–1945. Aisthesis, Bielefeld 1995.
  • Dietmar Lieser: Zur Ideologie des Naiven und des Erhabenen. Josef Pontens Moderne-Kritik im „Offenen Brief an Thomas Mann“ (1924) und ihre faschistischen Implikationen. In: Dieter Breuer, Gertrude Cepl-Kaufmann (Hrsg.): Moderne und Nationalsozialismus im Rheinland. Vorträge des Interdisziplinären Arbeitskreises zur Erforschung der Moderne im Rheinland. Ferdinand Schöningh, Paderborn 1997.
  • Richard Matthias Müller: Josef Ponten (1883–1940), Freund Thomas Manns. In: Thomas Mann Jahrbuch. Band 17. V. Klostermann, Frankfurt am Main 2004, S. 147–161.
  • Cristina Rita Parau: Die Konstruktion des geschichtlichen Raumes in Josef Pontens virtueller Geo-Grafie der Rheinlande. In: Gertrude Cepl-Kaufmann, Dominik Groß, Georg Mölich (Hrsg.): Wissenschaftsgeschichte im Rheinland unter besonderer Berücksichtigung von Raumkonzepten (= Studien des Aachener Kompetenzzentrums für Wissenschaftsgeschichte. Bd. 2). Kassel University Press, Kassel 2008.
  • Cristina Rita Parau: Über die Genese politisch-legitimierender Sprachcodes. Josef Pontens Liminalität im Feld der nationalsozialistischen Ideologiebildung. (= Epistemata Literaturwissenschaft, Band 727.) Königshausen & Neumann, Würzburg 2012.
  • Hans Werner Retterath: „Volk auf dem Weg“. Zur Entwicklung eines ethnischen Selbstverständnisses. In: Hans Werner Retterath (Hrsg.): Russlanddeutsche Kultur: eine Fiktion? Johannes-Künzig-Institut für ostdeutsche Volkskunde, Freiburg 2006.
  • Hans Wysling (Hrsg.): Dichter oder Schriftsteller? Der Briefwechsel zwischen Thomas Mann und Josef Ponten 1919–1930. (= Thomas-Mann-Studien, Band 8.) Francke, Bern 1988.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 16 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Josef Ponten

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes