Quantcast
peoplepill id: josef-gisela
JG
1 views today
6 views this week
Josef Gisela

Josef Gisela

Austrian painter
Josef Gisela
The basics

Quick Facts

Intro Austrian painter
A.K.A. Josef Rezniček, Josef Urban Rezniček
Was Painter
From Austria
Type Arts
Gender male
Birth 17 November 1851, Vienna, Austria
Death 24 August 1899, Vienna, Austria (aged 47 years)
Star sign Scorpio
Education
Academy of Fine Arts Vienna
Josef Gisela
The details (from wikipedia)

Biography

Josef Gisela (eigentlich Josef Urban Rezniček, * 17. November 1851 in Klattau; † 24. August 1899 in Wien) war ein österreichischer Genremaler.

Josef Urban Rezniček studierte von 1868 bis 1878 an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Anselm Feuerbach, Heinrich von Angeli und Eduard Engerth.

1872 wurde er mit dem Lampi-Preis ausgezeichnet. 1887 nahm Rezniček den Künstlernamen Josef Gisela an. 1888 wurde er Mitglied des Wiener Künstlerhauses und stellte ab 1885 seine Werke auf dessen Ausstellungen aus. Er war mit den Malern Carl Zewy, Isidor Kaufmann und Johann Hamza befreundet.

Gisela wurde durch seine Genrebilder bekannt.

Literatur

  • Gisela, Josef. In: Ulrich Thieme, Fred. C. Willis (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 14: Giddens–Gress. E. A. Seemann, Leipzig 1921, S. 197 (Textarchiv – Internet Archive). 
  • Reznicek, Josef Urban. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 9, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1988, ISBN 3-7001-1483-4, S. 111.
  • Elisabeth Hülmbauer (Bearb.): Kunst des 19. Jahrhunderts. Bestandskatalog der Österreichischen Galerie des 19. Jahrhunderts, Bd. 2: F–K. Hrsg. v. d. Österreichischen Galerie Belvedere, Wien 1993, S. 79 (Digitalisat).
  • Gisela, Josef. In: Emmanuel Bénézit (Begründer); Jacques Busse (Hrsg.): Dictionnaire critique et documentaire des peintres, sculpteurs, dessinateurs et graveurs de tous les temps et de tous les pays. Nouvelle édition, entièrement réfondue [= 4. Auflage]. Gründ, Paris 1999, ISBN 2-7000-3020-6, Band 6, S. 160.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 21 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://archive.org/details/allgemeineslexi00beckgoog/page/n211/mode/1up
https://www.biographien.ac.at/oebl_9/111.pdf
https://digital.belvedere.at/people/605/josef-gisela
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Josef_Gisela?uselang=de
https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Josef_Gisela
http://kolhammer-mahringer.at/portfolio-item/josef-gisela-2/
http://www.artnet.com/artists/josef-gisela/
https://d-nb.info/gnd/1027884318
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1027884318
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1027884318
https://viaf.org/viaf/96505872/
https://persondata.toolforge.org/p/Josef_Gisela
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes