Quantcast
peoplepill id: johannes-buder
JB
1 views today
1 views this week
Johannes Buder

Johannes Buder

German botanist
Johannes Buder
The basics

Quick Facts

Intro German botanist
A.K.A. Buder
Was Scientist Botanist Professor Educator
From Germany
Type Academia Science
Gender male
Birth 16 November 1884, Berlin, Margraviate of Brandenburg
Death 18 July 1966, Halle (Saale), Germany (aged 81 years)
Star sign Scorpio
The details (from wikipedia)

Biography

Johannes Buder (* 16. November 1884 in Berlin; † 18. Juli 1966 in Halle (Saale); vollständig Walter Hermann Johannes Buder) war ein deutscher Biologe und Hochschulprofessor. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Buder“.

Johannes Buder studierte ab 1904 Naturwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin, wo er 1908 promoviert wurde. 1911 wurde er Privatdozent und 1917 außerordentlicher Professor für Botanik an der Universität Leipzig. 1922 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Botanik an der Universität Greifswald, wo er auch Direktor des Botanischen Gartens wurde. In Greifswald hat er das Botanische Institut wesentlich reorganisiert und die Arbeitsmöglichkeiten für die pflanzenphysiologische Forschung geschaffen.

Von 1928 bis 1945 hatte er den Lehrstuhl für Botanik an der Universität Breslau inne und war danach von 1947 bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1956 Ordinarius für Botanik an der Universität Halle.

Buders Hauptforschungsgebiete waren die Reizphysiologie, Chimären und Generationswechsel bei Pflanzen. Er war Mitherausgeber des Archivs für Protistenkunde.

Mehrere seiner Schüler wurden später bekannte Biologen, so Wilhelm Nultsch, Hans Günter Schlegel, Gerhart Drews und Horst Lyr.

Buders Ruhestätte liegt auf dem Laurentius-Friedhof in Halle.

Mitgliedschaften

  • 1950: Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina Halle
  • 1954: ordentliches Mitglied Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

Literatur

  • Kurzbiografie zu: Buder, Johannes. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 11 Mar 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
http://laoek.botanik.uni-greifswald.de/literatur/inst-bericht/98-02/Kapitel%201.pdf
http://IABotdeadurl.invalid/http://laoek.botanik.uni-greifswald.de/literatur/inst-bericht/98-02/Kapitel%201.pdf
http://timetravel.mementoweb.org/list/2010/http://laoek.botanik.uni-greifswald.de/literatur/inst-bericht/98-02/Kapitel%201.pdf
https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/de/recherche/kataloge-datenbanken/biographische-datenbanken/johannes-buder
http://www.landesbibliographie-mv.de/REL?PPN=324256833
https://research.uni-leipzig.de/catalogus-professorum-lipsiensium/leipzig/Buder_200
http://histvv.uni-leipzig.de/dozenten/buder_j.html
https://d-nb.info/gnd/117639249
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=117639249
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=117639249
https://viaf.org/viaf/13089680/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Johannes_Buder
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes