Quantcast
Johann Sokopp: ����sterreichischer Hilfsarbeiter, Soldat, Zollbeamter und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus (born: 1913 - died: 1944) | Biography, Facts, Information, Career, Wiki, Life
peoplepill id: johann-sokopp
JS
12 views today
13 views this week
Johann Sokopp
����sterreichischer Hilfsarbeiter, Soldat, Zollbeamter und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus

Johann Sokopp

Johann Sokopp
The basics

Quick Facts

Intro ����sterreichischer Hilfsarbeiter, Soldat, Zollbeamter und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
Was Resistance fighter
From Austria
Field Activism Military
Gender male
Birth 6 May 1913, Vienna, Austria
Death 24 May 1944 (aged 31 years)
Star sign Taurus
Politics Communist Party of Austria
The details (from wikipedia)

Biography

Johann Sokopp (geboren 6. Mai 1913 in Wien; gestorben 24. Mai 1944 ebenda) war ein österreichischer Zollbeamter und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Er wurde von der NS-Justiz zum Tode verurteilt und im Wiener Landesgericht hingerichtet.

Leben

Sokopp war Sohn eines Eisenbahners und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Nach der Pflichtschule war er als Hilfsarbeiter tätig. Bereits als Jugendlicher fand er Anschluss an die kommunistische Bewegung. Nach längerer Erwerbslosigkeit wurde er 1934 Berufssoldat im österreichischen Bundesheer.

1939 wurde er wegen Dienstunfähigkeit aus dem mittlerweile der deutschen Wehrmacht eingegliederten Heer entlassen und war danach als Zollbeamter im östlichen Galizien tätig. Ab 1940 engagierte er sich im kommunistischen Widerstand, 1941 nutzte er einen Urlaub, um im Rahmen der Hilfsorganisation Rote Hilfe Österreichs Spendengelder an Angehörige hingerichteter Widerstandskämpfer zu verteilen. Gemeinsam mit Käthe Sasso druckte er illegale Flugblätter und kam auch mit leitenden Funktionären der Kommunistischen Partei Österreichs in Kontakt. Während eines konspirativen Treffens mit den ZK-Mitgliedern Adolf Neustadtl und Anton Gajda im Sommer 1942 wurde Sokopp von der Gestapo Wien festgenommen und danach verhört. Er wurde der „Vorbereitung zum Hochverrat“ angeklagt, im März 1944 vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und im Mai 1944 durch das Fallbeil hingerichtet.

Sein Leichnam ist auf dem Evangelischen Friedhof Matzleinsdorf bestattet.

Gedenken

Zwei Gedenktafeln erinnern an Johann Sokopp:

  • Eine Gedenktafel an der Städtischen Wohnhausanlage Hasengasse 35–37 aus dem Jahr 1952 erinnert an die Widerstandskämpfer Franz Kalis, Karl Kriwanek und Johann Sokopp. Sie trägt die Inschrift: „Den Toten zur Ehre, den Lebenden zur Mahnung und Verpflichtung“.
  • Sein Name findet sich auch auf der Gedenktafel im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts.
  • Ein Foto von Johann Sokopp kann über die Personensuche des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstands gefunden werden.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 09 Aug 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Johann Sokopp

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes