Quantcast
peoplepill id: johann-christoph-kruesike
JCK
1 views today
1 views this week
Johann Christoph Krüsike

Johann Christoph Krüsike

German author and theologian
Johann Christoph Krüsike
The basics

Quick Facts

Intro German author and theologian
Was Author Religious scholar Theologian Writer
From Germany
Type Literature Religion
Gender male
Birth 11 March 1682, Hamburg, Germany
Death 6 December 1745 (aged 63 years)
Star sign Pisces
Peoplepill ID johann-christoph-kruesike
The details (from wikipedia)

Biography

Johann Christoph Krüsike (* 11. März 1682 in Hamburg; † 26. November 1745 ebenda) war ein deutscher evangelischer Theologe und Dichter.

Leben

Der Sohn des Paul Georg Krüsike, hatte die Gelehrtenschule des Johanneums besucht und 1702 die Universität Kiel bezogen. 1704 wechselte er an die Universität Wittenberg, wo er sich am 29. April 1704 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie erwarb. Nachdem er 1706 seine theologischen und mathematischen Studien beendet hatte, versuchte er, unter anderem unterstützt von Gottfried Wilhelm Leibniz an eine Professur zu gelangen. Jedoch missglückte ihm dieses Anliegen, so dass er 1715 eine Stelle als Diakon an der St. Petrikirche in Hamburg annahm. 1741 stieg er zum Archidiakon auf, welche Stellung er bis zu seinem Lebensende innehatte.

Krüsike war wie sein Vater, ein Mitglied der poetischen Gesellschaft des Zesen’schen Rosenordens, unter dem Namen „der Gottliebende“. Von ihm ist eine große Zahl von Elegien in deutscher und lateinischer Sprache überliefert. Von seinen Schriften sind von Interesse „Disput. Mathematia de muniendi tam vetere spec I et II.“ (Kiel 1702), „Sacrvm secvlare memoriae beneficii divini in repvrgata doctrina Lvtheri“ (1717) und Vindemiarum litterariarum, specimen I et II : „De Bibliothecis et de libris.“ (Hamburg 1727); spec. III : „de varia eruditione“. (1731).

Literatur

  • Richard Hoche: Krüsike, Johann Christoph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 17, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 274.
  • Wilhelm Jensen: Die Hamburgische Kirche und ihre Geistlichen seit der Reformation. J.J. Augustin, Hamburg, 1958
  • Christian Friedrich Weichmann, Christoph Perels, Jürgen Rathje, Jürgen Stenzel: C. F. Weichmanns Poesie der Niedersachsen (1721-1738): Nachweise und Register. Herzog August Bibliothek, 1983, ISBN 3883730343, ISBN 9783883730349, S. 111
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 18 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://d-nb.info/gnd/133453677
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=133453677
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=133453677
https://viaf.org/viaf/75042433/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Johann_Christoph_Kr%C3%BCsike
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes