Quantcast
peoplepill id: johann-anton-kobrich
JAK
5 views today
5 views this week
Johann Anton Kobrich

Johann Anton Kobrich

German organist and composer
Johann Anton Kobrich
The basics

Quick Facts

Intro German organist and composer
Was Musician Organist Composer
From Germany
Type Music
Gender male
Birth 30 May 1714, Landsberg am Lech, Landsberg, Upper Bavaria, Bavaria
Death 9 August 1791, Landsberg am Lech, Landsberg, Upper Bavaria, Bavaria (aged 77 years)
Star sign Gemini
Peoplepill ID johann-anton-kobrich
The details (from wikipedia)

Biography

Johann Joseph Anton Bernhard Kobrich (getauft 30. Mai 1714 in Landsberg am Lech; † 9. August 1791 ebenda) war ein deutscher Organist und Komponist.

Leben

Der Sohn des Organisten der Landsberger Stadtpfarrkirche Maximilian Adam Kobrich († 1730) trat mit 16 Jahren dessen Nachfolge an und füllte dieses Amt bis zu seinem Tode aus. Nachdem seine Frau im Jahre 1782 gestorben war, wandte er sich noch der Theologie zu und wurde zum Priester geweiht.

Er schrieb eine Menge Klavier- und Orgelwerke, zudem Messen, Litaneien und Vespern. Etliche seiner Werke wurden in Nürnberg und Augsburg gedruckt und erreichten eine hohe Verbreitung in Mittel- und Osteuropa.

Der 1735 geborene, einzige Sohn führte die Organistentradition an der Heilig-Kreuz-Kirche fort.

Werke (Auswahl)

  • Sechs leichte und dabey angenehme Clavier-Partien
  • Leicht zu erlernender vielfachen Nutzen bringender Kirchen Ton
  • 6 Missae breves op. 7
  • 10 Lytaniae op. 24
  • 6 Missae solennes op. 26
  • 3 Missae de Reqiuem op. 29
  • 6 Lytaniae lauretanae op. 36
  • 3 Missae breves de Requiem op. 37
  • Gründliche Clavierschule 1782
  • Praktisches Geig-Fundament 1787

Literatur

  • Constantin von Wurzbach: Kobricht, Johann Anton. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 12. Theil. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1864, S. 179 (Digitalisat).
  • Herrmann Ullrich: Art. „Kobrich“, in: MGG2, Personenteil Bd. 10, Kassel u. a. 2003.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes