Quantcast
peoplepill id: johann-andreas-thelot
JAT
1 views today
1 views this week
Johann Andreas Thelot

Johann Andreas Thelot

German draughtsperson
Johann Andreas Thelot
The basics

Quick Facts

Intro German draughtsperson
A.K.A. Johann Andreas Thelott
Was Drawer Draftsperson
From Germany
Type Arts Engineering
Gender male
Birth 10 April 1655, Augsburg, Germany
Death 25 June 1734, Augsburg, Germany (aged 79 years)
Star sign AriesAries
The details

Biography

Johann Andreas Thelott (* 10. April 1655 in Augsburg; † 25. Juni 1734 ebenda) war ein deutscher Goldschmied, Zeichner und Kupferstecher.

Leben

Thelott, aus einer im 16. Jahrhundert aus Dijon emigrierten Hugenottenfamilie stammend, die seit 1585 mit den Goldschmieden Christoph Andreas und Cornelis Daniel Thelott in Augsburg nachweisbar sind, wurde als Sohn des Goldschmieds Israel Thelott geboren und von diesem anfangs ausgebildet. 1687 unternahm der Sohn eine Reise nach Rom. Nach seiner Rückkehr nach Augsburg erhielt er nach Anfertigung eines Deckelpokals sein Meisterrecht.

Thelott arbeitete zeitweilig mit Joseph Friedrich Leopold zusammen.

Thelott ist Vater der Kupferstecher Jakob Gottlieb Thelott und Johann Gottfried Thelott, Großvater der Kupferstecher Ernst Carl Thelott und Johann Paul Thelott sowie Urgroßvater der Porträtmaler Karl Franz Joseph Thelott und Ernst Joseph Thelott.

Signaturen und Besonderheiten

  • Silberne Pokale und Kannen stempelte Thelott, wie bei der Zunft üblich, mit einer Figur aus seinem Wappen, einem Anker.
  • Den figürlichen Treibarbeiten Thelotts, beispielsweise Kalendern und Uhrschildern, gab er einen persönlichen Charakter; er ergänzte sie mit frei aufgelöteten Figuren und stufte die Hintergründe – anders als seinerzeit üblich – durch stärkere oder geringere Punzierungen ab. Die Treibarbeiten waren auf diese Art eher auf ihre oberflächliche Wirkung als auf Massivität ausgerichtet, entsprechend preiswerter und – neben dem Anker mit dem Namen Thelotts als Künstlersignatur versehen.

Bekannte Werke

Von Thelott stammen zahlreiche Goldschmiedearbeiten, Zeichnungen und Radierungen.

Silber und Gold

  • Neben Arbeiten aus der Hand Thelotts in Dresden und München fanden sich Werke im Besitz bei Fürst Fugger in Augsburg und dem Baron Rothschild in Frankfurt am Main.
  • „Ein Stück im kunsthistorischen Museum zu Wien ist laut Inschrift im J. 1687 zu Rom gefertigt“.
  • 40 beglaubigte Werke zählte Marc Rosenberg in seinem Werk Der Goldschmiede Merkzeichen auf.
  • Das Metropolitan Museum of Art zeigt silberne Treibarbeiten Thelotts, so
  • Das Maximilianmuseum verwahrt das Meisterstück Thelotts, einen Deckelpokal von 1689

Drucke

  • Die Staatsbibliothek zu Berlin hat 25 Werke Thelotts digitalisiert
  • Werke auf Papier hält der Bibliotheksverbund Bayern bereit.
  • Das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen hält Digitalisierte Drucke des Künstlers vor.
  • Auch das Zentrale Verzeichnis Digitalisierter Drucke wartet online mit Arbeiten Thelotts auf.

Ehrungen

Nach der Familie Thelott ist in Augsburg die Thelottstraße im gleichnamigen Thelottviertel benannt.

Literatur

  • Marc RosenbergThelot, Johann Andreas. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 37, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 678 f.
  • Marc Rosenberg: Der Goldschmiede Merkzeichen
  • Paul von Stetten: Kunstgeschichte der Stadt Augsburg, S. 476–477
  • G. K. Nagler: Neues allgemeines Künstler-Lexikon, 1835–1852, Bd. 20, S. 469
  • Thieme-Becker, Bd. 32, S. 591–593
  • Heidi Prae͏̈l-Himmer: Der Augsburger Goldschmied Johann Andreas Thelot, Kurzfassung der gleichnamigen Dissertation an der Philosophischen Fakultät I der Universität München, München: Deutscher Kunstverlag, 1978, ISBN 3-422-00689-3
  • Lorenz Seelig: Silber und Gold. Augsburger Goldschmiedekunst für die Höfe Europas, Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung des Bayerischen Nationalmuseums in München vom 23. Februar – 29. Mai 1994, hrsg. von Reinhold Baumstark und Helmut Seling, München: Hirmer, 1994, ISBN 3-7774-6290-X
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 18 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://web.archive.org/web/20160227162612/http://www.stadtlexikon-augsburg.de/index.php?id=114&tx_ttnews%5Btt_news%5D=5646&cHash=94564086cf
https://tools.wmflabs.org/giftbot/deref.fcgi?url=http://www.stadtlexikon-augsburg.de/index.php?id%3D114%26tx_ttnews%255Btt_news%255D%3D5646%26cHash%3D94564086cf
http://IABotmemento.invalid/http://www.stadtlexikon-augsburg.de/index.php?id=114&tx_ttnews%5Btt_news%5D=5646&cHash=94564086cf
http://www.stadtlexikon-augsburg.de/index.php?id=114&tx_ttnews%5Btt_news%5D=5646&cHash=94564086cf
http://www.metmuseum.org/toah/works-of-art/46.162
https://web.archive.org/web/20140911001931/http://www.stadtlexikon-augsburg.de/index.php?id=114&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4606&tx_ttnews%5BbackPid%5D=113&cHash=fa4beb36cc
https://tools.wmflabs.org/giftbot/deref.fcgi?url=http://www.stadtlexikon-augsburg.de/index.php?id%3D114%26tx_ttnews%255Btt_news%255D%3D4606%26tx_ttnews%255BbackPid%255D%3D113%26cHash%3Dfa4beb36cc
http://IABotmemento.invalid/http://www.stadtlexikon-augsburg.de/index.php?id=114&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4606&tx_ttnews%5BbackPid%5D=113&cHash=fa4beb36cc
http://www.stadtlexikon-augsburg.de/index.php?id=114&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4606&tx_ttnews%5BbackPid%5D=113&cHash=fa4beb36cc
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes