Quantcast
JS
Germany
27 views this week
Jakob Scheiffelhut

Jakob Scheiffelhut

German composer
The basics
Quick Facts
Intro German composer
Countries Germany
Occupations Composer
Gender male
Birth 19 May 1647 (Augsburg, Swabia, Bavaria, Germany)
Death 2 August 1709 (Augsburg, Swabia, Bavaria, Germany)
The details
Biography

Jakob Scheiffelhut (* 19. Mai 1647 in Augsburg; † 2. Juli 1709 ebenda) war ein deutscher Musiker und Komponist des Barock.

Leben

Seine musikalische Ausbildung erhielt Jakob Scheiffelhut in der Augsburger Kantorei St. Anna bei Tobias Kriegsdorfer (1608–1686). Bei einem Stadtpfeifer erhielt er Unterricht im „Instrument schlagen“. 1666 erhielt er eine Anstellung als Stadtpfeifer, mit der Erlaubnis bei Hochzeiten oder bei festlichen Amtshandlungen aufzuspielen. Seit 1673 war er Instrumentallehrer, sowie Bläser und Streicher in der Kantorei St. Anna. 1694 wurde er zweiter Chorregent unter Kantor Georg Schmezer (1642–1697), um dessen Nachfolge er sich 1697 vergeblich bemühte. Von 1697 bis zu seinem Tode im Jahr 1709 war er Chorregent an der Barfüßerkirche. Aus seinen beiden Ehen gingen sieben Kinder hervor .

Werk

Scheiffelhuts Schaffen umfasst geistliche und weltliche Musik. Die zum Teil instrumental begleitete Vokalmusik, besteht aus hauptsächlich aus Begräbnis- und Hochzeitsmusiken. Alle gedruckten Werke, die in Deutschland weit verbreitet waren, wurden in Augsburg veröffentlicht. Besonders durch seine Sammlungen „Musikalische Gemüths-Ergötzungen“, „Lieblicher Frühlings-Anfang“, und „Musicalisches Klee-Blat“ galt er als ein bedeutender deutscher Suitenkomponisten des 17. Jahrhunderts. Gerühmt wurde er unter anderem von den Musiktheoretikern Johann Mattheson und Wolfgang Caspar Printz in dessen „Historische Beschreibung der edelen Sing- und Kling-Kunst“ (Dresden, 1690). Scheiffelhut war einer der Wegbereiter französischer Instrumentalmusik in Deutschland.

  • „Musikalische Gemüths-Ergötzungen erstes Werck. So in Sonaten, Allemanden Couranten, Balletten, Sarabanden, und Giquen“ für 2 Violinen, Baßviole und B.c., (Augsburg, 1681 und 1684)
  • Lieblicher Frühlings-Anfang oder Musikalischer Seyten-Klang“ (Augsburg, 1683), 6 Suiten
  • Musikalisches Klee-Blatt, Bestehend aus lustigen Preludien, Entréen, Rondeau, Bouréen, Arien, March, Canarien und anderen Stucken für 2 Violinen und Violone“ (Augsburg, 1707)

Literatur

  • Ludwig Gerheuser: Jacob Scheiffelhut und seine Instrumentalmusik. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Suite und zur Musikgeschichte der Stadt Augsburg. Himmer, Augsburg 1931 (Hathi Trust)
  • Felix Joseph Lipowsky: Scheiffelhut, Jakob, in: Baierisches Musik-Lexikon. München 1811, S. 303–304
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes