Quantcast
peoplepill id: ingo-guenther
IG
1 views today
2 views this week
Ingo Günther

Ingo Günther

German actor and composer
Ingo Günther
The basics

Quick Facts

Intro German actor and composer
Is Musician Actor Composer Film score composer
From Germany
Type Film, TV, Stage & Radio Music
Gender male
Birth 8 February 1965
Age 56 years
Star sign Aquarius
The details (from wikipedia)

Biography

Ingo Günther (* 8. Februar 1965) ist ein deutscher Musiker, Komponist und Schauspieler.

Leben

Ingo Günther ist Mitbegründer der Filmmusikband „die paramounts“ und entwickelt in den 1990er Jahren sine Tätigkeit als Komponist und Arrangeur. Vor allem im Theater, aber auch Film arbeitet Günther im deutschsprachigen Raum als Musiker und Komponist. Ingo Günther arbeitet unter anderem mit Regisseuren wie Jarg Pataki, Sebastian Baumgarten, Barbara Weber, Herbert Fritsch, Claudia Bauer und Armin Petras.

Zu seinem Instrumentarium zählen: Orgel, präpariertes Klavier, Marimbaphon, Harmonium, Sampler, Plattenspieler, Tonbandgerät und der Computer.

Filmvertonungen

  • 1992: „Andruscha“, Regie: Kalle Becker
  • 1993: „Schacht, das war Dein Leben“ (zusammen mit Sabrina Zwach), Regie: Wenzel Storch
  • 1998: „Black Cat“, Regie: Michael Rösel
  • 1999: „Schatten der Angst“, Regie: Martin Geisler
  • 2007: „hamlet_X“, verschiedene Filme („Tennis“, „Die Maschine“, „Toxic“, etc..), Regie: Herbert Fritsch
  • 2010: Elf Onkel, Regie: Herbert Fritsch, Musik und Sounddesign

CD-Veröffentlichungen

  • 1995: Mind Kiosk, "Mind Kiosk"
  • 1996: Blues Guys, „Shut up!“
  • 1997: die paramounts, „One before closing“
  • 1998: die paramounts, „Kriminalmuseum“
  • 1998: Groupie, „Minigolfen“
  • 1999: die paramounts, „Zooming Kalliroi“
  • 2005: Tonprobe, Theatermusik

Kompositionen für Schauspiel

  • 2000: „Dem Herz die Arbeit, den Händen die Liebe“, Schauspiel Leipzig, Regie: Claudia Bauer
  • 2000: „Fightclub“, Theaterhaus Jena, Regie: Claudia Bauer
  • 2001: „Kurzdramen (1)“, Uraufführung, Bayerisches Staatsschauspiel, Residenztheater im Haus der Kunst, München, Regie: Jarg Pataki
  • 2002: „Triumph der Provinz“, Theaterhaus Jena, Regie: Claudia Bauer
  • 2002: „Die Räuber“, Theaterhaus Jena, Regie:
  • 2002: „Helges Leben“, Theaterhaus Jena, Regie: Claudia Bauer
  • 2003: „Hamlet“, Bremer Theater, Musical-Theater am Richtweg, Regie: Claudie Bauer
  • 2003: „Die Weber“, Theaterhaus Jena, Sommerspektakel, Regie: Claudia Bauer
  • 2003: „Quizoola!“ Deutsches Nationaltheater Weimar
  • 2003: „Traumnovelle“, Das Meininger Theater. Regie: Sebastian Baumgarten
  • 2004: „Wir im Finale“, Theaterhaus Jena, Regie: Christian von Treskow
  • 2005: „Der Zauberberg“, Toneelhuis Antwerpen, Regie: Sandra Strunz
  • 2005: „Der kleine Muck“, Anhaltisches Theater Dessau. Regie: Kai Festersen
  • 2005: „Der Mann ohne Vergangenheit“, Maxim-Gorki-Theater, Berlin, Regie: Niklas Ritter
  • 2006: „Jung und Unschuldig“, Theater Erlangen, Regie: Christian von Treskow
  • 2006: „Westwärts“, Maxim-Gorki-Theater Berlin, Regie: Niklas Ritter
  • 2006: „Menschen in falschen Zusammenhängen“, Maxim-Gorki-Theater, Berlin, Regie: Peter Kastenmüller
  • 2006: „Die schmutzigen Hände“, Schauspielhaus Düsseldorf. Regie: Sebastian Baumgarten
  • 2006: „Das Leben ein Traum“, Theater Essen. Regie: Barbara Weber
  • 2007: „Paradies“, Maxim-Gorki-Theater, Regie: Niklas Ritter
  • 2007: „Heaven“, Maxim-Gorki-Theater, Regie: Armin Petras
  • 2007: „Miss Sara Sampson“, Maxim Gorki Theater. Regie: Barbara Weber
  • 2008: „Leonce und Lena“, neues theater halle. Regie: Claudia Bauer
  • 2008: „Der Meister und Margarita“, Schauspielhaus Düsseldorf, Regie: Sebastian Baumgarten
  • 2008: „Auferstehungsblues“, Koproduktion Ruhrfestspiele Recklinghausen mit Staatstheater Stuttgart, Regie: Claudia Bauer
  • 2008: „Tartuffe“, Theater Oberhausen, Regie: Herbert Fritsch
  • 2008: „Requiem“, Komische Oper Berlin, Regie: Sebastian Baumgarten
  • 2008: „Der Volksfeind“, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg, Regie: Jarg Pataki
  • 2009: „The Black Rider“, Centraltheater Leipzig, Regie: Jorinde Dröse
  • 2009: „Kasper POP“, René Marik
  • 2009: „Pferd frisst Hut!“, Theater Oberhausen, Regie: Herbert Fritsch
  • 2009: „Herr Fuchs oder einfach VOLPONE“, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Regie: Herbert Fritsch
  • 2009: „Don Quichote“, Theater Magdeburg, Regie: Claudia Bauer
  • 2010: „Macbeth“, neues theater halle, Regie: Herbert Fritsch
  • 2010: „Die Affäre der Rue de Lourcine“, Theater Magdeburg, Regie: Herbert Fritsch
  • 2011: „Nibelungen“, Bremer Theater, Regie: Herbert Fritsch
  • 2011: „Die (s)panische Fliege“, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Regie: Herbert Fritsch
  • 2011: „Der Raub der Sabinerinnen“, Thalia Theater, Hamburg, Regie: Herbert Fritsch
  • 2012: „MURMEL MURMEL“, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Regie: Herbert Fritsch
  • 2012: „Der Revisor“, Bayerisches Staatstheater München, Regie: Herbert Fritsch
  • 2014: „Ohne Titel Nr. 1 // Eine Oper von Herbert Fritsch“, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Regie: Herbert Fritsch
  • 2015: „Der eingebildete Kranke“, Burgtheater, Wien, Regie: Herbert Fritsch
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes