Quantcast
peoplepill id: hugo-von-sommerfeld
HVS
1 views today
1 views this week
Hugo von Sommerfeld

Hugo von Sommerfeld German jurist

German jurist
The basics
Quick Facts
Intro German jurist
Was Jurist Politician
From Germany
Type Law Politics
Gender male
Birth 5 January 1833, Luxembourg, Luxembourg
Death 27 September 1912, Blankenburg, Germany (aged 79 years)
Star sign CapricornCapricorn
The details
Biography

Hugo Theodor Karl Albert von Sommerfeld (* 5. Januar 1833 in Luxemburg; † 27. September 1912 in Blankenburg (Harz)) war ein preußischer Verwaltungsbeamter und Regierungspräsident.

Leben

Er entstammte einer ursprünglich in Schwiebus ansässigen Familie, deren Ahnherr im Jahr 1676 in den böhmischen Adelsstand erhoben worden war, und war der Sohn des preußischen Generalmajors Ernst von Sommerfeld (1795–1863) und dessen erster Ehefrau Juliane Gebser (1800–1844).

Sommerfeld wurde 1859 Regierungsassessor in Stettin, wo er ab 1865 im Oberpräsidium der Provinz Pommern arbeitete. Von 1872 bis 1881 war er Landesdirektor in Waldeck-Pyrmont und Bevollmächtigter zum Bundesrat. 1881 wurde er Vizeregierungspräsident des Regierungsbezirks Posen. Von 1887 bis 1899 war er Regierungspräsident des Regierungsbezirks Stettin. 1896 wurde er zum Wirklichen Geheimen Rat ernannt. 1899 erhielt Sommerfeld den Stern zum Roten Adlerorden II. Klasse.

Familie

Er heiratete am 16. Mai 1866 die Fanny Gräfin von Heyden (1843–1909). Das Paar hatte mehrere Kinder:

  • Gerda Julie Uthalie (* 1867)
  • Wilhelm (Willy) Wichard Waldemar (1868–1915), Dr. phil., Privatdozent in Berlin
  • Anna Bertha Ludwig (* 1868) ⚭ 1892 Anton Cleve, Herr auf Lekow
  • Hans Paul Robert (* 1874), ausgewandert, Farmer in Deutsch-Südwestafrika
  • Magda Marie Albertine (* 1877)

Literatur

  • Hartwin Spenkuch (Bearb.): Die Protokolle des Preußischen Staatsministeriums 1817–1934/38. Bd. 8/II. In: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Acta Borussica. Neue Folge. Olms-Weidmann, Hildesheim 2003, ISBN 3-487-11827-0, S. 645 (Online; PDF 2,19 MB)
  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. 1928. Verlag Justus Perthes, Gotha 1928, S. 597.
  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser. 1907. Erster Jahrgang, Justus Perthes, Gotha 1906, S. 730f.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 11 Mar 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
http://www.territorial.de/pommern/rbstetti.htm
http://preussenprotokolle.bbaw.de/bilder/Band%208-2.pdf
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/periodical/pageview/1199011
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes