Quantcast
HTS
Germany
23 views this week
Hubert Theophil Simar

Hubert Theophil Simar

German priest
The basics
Quick Facts
Occupations University teacher Catholic priest
Countries Germany
A.K.A. Губерт Теофил Зимар, Зимар, Губерт, Зимар Губерт Теофил, Губерт Зимар, Зимар Г., Зимар Г. Т.
Gender male
Birth December 14, 1835 (Eupen)
Death May 24, 1902 (Cologne)
The details
Biography

Hubert Theophil Simar, auch Hubertus Theophilus Simar genannt, (* 14. Dezember 1835 in Eupen; † 24. Mai 1902 in Köln) war von 1891 bis 1899 Bischof von Paderborn und von 1899 bis 1902 Erzbischof von Köln.

Leben

Wappen von Erzbischof Simar

Simar war das jüngste von acht Kindern einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie aus Eupen.

Nachdem er in Düren 1853 das Abitur abgelegt hatte, studierte er in Bonn, München und Münster Theologie. Er trat dem Kölner Priesterseminar bei und empfing am 2. Mai 1859 die Priesterweihe. Er war kurz als Kaplan in Bonn tätig, wurde aber bald als Repetent an das Bonner Theologenkonvikt berufen.

Er habilitierte sich in Bonn und übernahm 1864 eine Professur für Moraltheologie. Eine Berufung nach München 1873 schlug er aus. 1880 wurde er Ordinarius in Bonn.

Am 25. Juni 1891 wurde er zum Bischof von Paderborn gewählt, am 25. Februar 1892 spendete ihm Philipp Kardinal Krementz die Bischofsweihe. Am 29. April des gleichen Jahres ernannte ihn Papst Leo XIII. zum Apostolischen Administrator von Anhalt.

Er war 1899 der Wunschkandidat des Kaisers Wilhelm II. und des preußischen Staats für den Stuhl des Erzbischofs von Köln. Tatsächlich wurde er am 24. Oktober 1899 auch vom Kölner Domkapitel zum neuen Erzbischof gewählt. Seine Inthronisierung in Köln erfolgte am 20. Februar 1900. Die staatliche Einflussnahme bei der Wahl führte in Rom zu Missstimmungen, so dass Simar eine Erhebung in das Kardinalskollegium verwehrt blieb. In seiner Amtszeit führte er eine Milderung in der Ausbildung des Priesterseminares herbei und verlängerte zugleich die universitäre Ausbildung der Priesteramtskandidaten.

Hubert Theophil Simar starb in Köln an den Folgen einer Lungenentzündung, die er sich auf einer Visitationsreise zugezogen hatte. Er wurde in der Bischofsgruft des Kölner Doms beigesetzt.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • Königlicher Kronen-Orden II. Klasse mit Stern
  • Roter Adlerorden III. Klasse
  • Malteserorden, Ritterkreuz
  • Orden vom Heiligen Grab zu Jerusalem, Großkreuz

Literatur

  • Eduard Hegel: Das Erzbistum Köln zwischen der Restauration des 19. Jahrhunderts und der Restauration des 20. Jahrhunderts (= Geschichte des Erzbistums Köln, Band 5). Köln 1987, ISBN 3-7616-0873-X, S. 90 f.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=117387460
http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/bsimar.html
http://www.rhein-erft-geschichte.de/totenzettel/index.php?nummer=28609
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=117387460
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Hubert_Theophil_Simar?uselang=de
https://d-nb.info/gnd/117387460
https://lccn.loc.gov/no96050241
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=117387460
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Hubert_Theophil_Simar
https://viaf.org/viaf/62324867/
Leben Ehrungen und Auszeichnungen Literatur
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes