Quantcast
peoplepill id: horst-bibergeil
HB
1 views today
1 views this week
Horst Bibergeil

Horst Bibergeil German internist

German internist
The basics
Quick Facts
Intro German internist
Was Physician Internist Educator
From Germany Germany
Type Academia Healthcare
Gender male
Birth 3 February 1925, Greifswald, Vorpommern-Greifswald District, Mecklenburg-Western Pomerania, Germany
Death 22 June 2013, Greifswald, Vorpommern-Greifswald District, Mecklenburg-Western Pomerania, Germany (aged 88 years)
The details
Biography

Horst Bibergeil (* 3. Februar 1925 in Greifswald; † 22. Juni 2013 ebenda) war ein deutscher Internist und Diabetologe. Er fungierte als Professor für innere Medizin an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und von 1967 bis 1990 als Direktor des Zentralinstituts für Diabetes „Gerhardt Katsch“ in Karlsburg bei Greifswald.

Leben

Horst Bibergeil wurde 1925 in Greifswald geboren und besuchte die Grundschule sowie das Realgymnasium in Swinemünde, wo er 1943 das Abitur erlangte. Ab 1946 studierte er Medizin an der Universität Greifswald. 1951 legte er sein Staatsexamen ab und promovierte im gleichen Jahr. Anschließend arbeitete er drei Jahre lang an Kreiskrankenhäusern in Demmin und Malchin und begann seine Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin. 1955 wechselte er an das in Karlsburg bei Greifswald bestehende Institut für Diabetes-Forschung und Behandlung. Drei Jahre später ging er zur Fortsetzung seiner Facharztausbildung an die Medizinische Klinik der Universität Rostock, wo er in den folgenden Jahren die Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten aufbaute und sich 1965 habilitierte. Zwei Jahre danach wurde er in Rostock Dozent für innere Medizin. Nach dem Tod von Gerhard Mohnike wechselte er an das Institut für Diabetes „Gerhardt Katsch“ in Karlsburg und übernahm dort die Position des Institutsdirektors sowie kurze Zeit später eine Professur an der Universität Greifswald.

Unter seiner Leitung kam es zu einer Verstärkung der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie der Kooperationen des Instituts mit ausländischen Einrichtungen. 1972 wurde das Institut unter der Bezeichnung Zentralinstitut für Diabetes „Gerhardt Katsch“ zur Leiteinrichtung für die Behandlung von Diabetikern und die Forschung zum Diabetes mellitus in der gesamten Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Horst Bibergeil veröffentlichte während seiner Karriere fast 300 wissenschaftliche Publikationen. Sein Hauptwerk war das in Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Experten verfasste Buch Diabetes mellitus. Ein Nachschlagewerk für die diabetologische Praxis, von dem Lizenzausgaben auch außerhalb der DDR erschienen. Er blieb Direktor des Instituts bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1990. Im gleichen Jahr begann im Zuge der mit der Wiedervereinigung Deutschlands verbundenen strukturellen Veränderungen in der Wissenschaftslandschaft die Auflösung des Instituts in seiner bestehenden Form und die Überführung in eine Reihe von Nachfolgeeinrichtungen.

Horst Bibergeil war Präsident beziehungsweise Vorsitzender mehrerer wissenschaftlicher Vereinigungen, unter anderem der Gesellschaft für Klinische Medizin der DDR und der Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten der DDR. Er starb 2013 in seiner Heimatstadt.

Auszeichnungen

Horst Bibergeil wurde von mehreren in- und ausländischen Gesellschaften, darunter den Diabetesgesellschaften Ungarns und Kubas, zum Ehrenmitglied ernannt. Zu den ihm verliehenen wissenschaftlichen und staatlichen Auszeichnungen zählen unter anderem der Maxim-Zetkin-Preis der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrie der DDR, die Fritz-Gietzelt-Medaille sowie die Ehrentitel Obermedizinalrat und Verdienter Arzt des Volkes.

Werke (Auswahl)

  • Insulin und Behandlung des Diabetes mellitus. Medizinisch-Wissenschaftliche Abteilung des VEB Berlin-Chemie, Berlin 1972
  • Pathobiochemie und Pathophysiologie des Kohlenhydratstoffwechsels unter besonderer Berücksichtigung des Diabetes mellitus. Verlag Volk und Gesundheit, Berlin 1984, ISBN 3-33-300078-4 (als Mitautor)
  • Diabetes mellitus. Ein Nachschlagewerk für die diabetologische Praxis. Dritte Auflage. Springer, Wien 1989, ISBN 3-21-182051-5

Literatur

  • Bernd Schulz: Herrn Prof. Dr. Horst Bibergeil zum 80. Geburtstag. In: Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern. 15. Jahrgang, Ausgabe 2/2005. Herausgegeben von der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, S. 68, ISSN 0939-3323
  • Bernd Schulz, Eckhard Zander, Wolfgang Kerner: In memoriam Prof. Dr. Horst Bibergeil. In: Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern. 23. Jahrgang, Ausgabe 9/2013. Herausgegeben von der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, S. 345/346, ISSN 0939-3323
  • Uwe Fischer, Waldemar Bruns: Nachruf auf Professor Dr. med. habil. Horst Bibergeil. In: DDG Informationen. 5. Jahrgang, Ausgabe 5/2013. Georg Thieme Verlag, S. 168/169
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes