Quantcast
peoplepill id: herwig-udo-graf
HUG
1 views today
3 views this week
Herwig Udo Graf

Herwig Udo Graf

Austrian architect
Herwig Udo Graf
The basics

Quick Facts

Intro Austrian architect
Is Architect
From Austria
Type Engineering
Gender male
Birth 1940, Wiener Neustadt, Austria
Age 80 years
Education
TU Wien
The details

Biography

Herwig Udo Graf (geboren am 4. Februar 1940 in Wiener Neustadt) ist ein österreichischer Architekt.

Werdegang

Graf studierte von 1958 bis 1964 an der Technischen Hochschule Wien u. a. bei Karl Kupsky, Erich Boltenstern und Karl Schwanzer und war ab 1965 im Burgenland tätig, ab 1970 mit eigenem Architekturbüro in Mattersburg, das sich in den 1970er Jahren zu einem der meistbeschäftigten Büros des Burgenlandes entwickelte. Neben Matthias Szauer gilt Graf, der mit seinen schalreinen Sichtbetonbauten die Region prägte, als Hauptvertreter des „Burgenländischen Brutalismus“.

Werke (Auswahl)

  • 1966 Hauptschule St. Michael (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1966 Hauptschule Oberwart (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1966–1969 Freibad Kaisersdorf
  • 1967 Hauptschule Frauenkirchen (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1967 Volksschule Schützen am Gebirge (Wettbewerb, 1. Preis)
  • 1968 Hauptschule Rust (Wettbewerb 2. Preis, Realisierung mit Richard Wanha)
  • 1968–1969 öffentliche WC Anlage Mattersburg (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1968–1972 Finanzamt Eisenstadt (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1968–1970 Yachtclub Rust am Neusiedlersee
  • 1968 Wohnhaus Dr. Simon in Mattersburg
  • 1969–1973 Volksschule Strem (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1969–1972 Volksschule Mönchhof (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1969–1974 Volksschule Pilgersdorf (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1969–1970 Städtischer Kindergarten Mattersburg (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1969 Seebad mit Seerestaurant in Breitenbrunn
  • 1969–1970 Einrichtung Festsaal und Repräsentationsräume der bgld. Handelskammer
  • 1970–1972 Sparkassengebäude der „Sauerbrunner“ in Mattersburg
  • 1970–1973 Parkhotel Mikschi in Eisenstadt
  • 1972–1976 Hauptschule und Dreifachsporthalle Mattersburg (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1972 Wohn- und Atelierhaus Gesellmann in Mattersburg
  • 1972–1975 Bestattungshalle Kaisersdorf
  • 1972–1975 Bestattungshalle Weingraben
  • 1972–1975 Bestattungshalle Nickelsdorf
  • 1973–1976 Kulturzentrum Mattersburg (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1974 Conditorei Haidenwolf in Mattersburg (Einrichtung)
  • 1974 Gasthaus Morawitz „Florianhof“ in Mattersburg (Umbau und Einrichtung)
  • 1974–1976 Evangelische Pfarrkirche Gols (Revitalisierung und Freiraumgestaltung)
  • 1977–1982 Kulturzentrum Oberschützen (Wettbewerb 1. Preis)
  • 1991 Landtagssitzungssaal der burgenländischen Landesregierung in Eisenstadt

Literatur

  • Herwig Udo Graf (Hg.): Architekt Herwig Udo Graf. 10 Jahre freischaffende Tätigkeit 1968–1978, Mattersburg 1978.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 17 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes