Quantcast
peoplepill id: hermann-graefe
HG
1 views today
1 views this week
Hermann Gräfe
German politician

Hermann Gräfe

Hermann Gräfe
The basics

Quick Facts

Intro German politician
Was Politician
From Germany Germany
Field Politics
Gender male
Birth 10 September 1900, Beerendorf, Delitzsch, Nordsachsen, Saxony
Death 5 February 1995 (aged 94 years)
Politics Socialist Unity Party of Germany, Communist Party of Germany, Democratic Farmers' Party of Germany
The details (from wikipedia)

Biography

Hermann Gräfe (* 10. September 1900 in Beerendorf, Kreis Delitzsch; † 5. Februar 1995) war ein deutscher Politiker (KPD/DBD). Er war Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen-Anhalt und des Bezirksvorstandes Magdeburg der DBD.

Leben

Gräfe, Sohn eines Landarbeiters, war nach dem Besuch der Volksschule zunächst in der Landwirtschaft tätig, ab 1916 erlernte er das Elektrohandwerk und arbeitete später als Elektromonteur in den Leuna-Werken und in den Elektrizitätswerken Lützen. 1924 trat er der KPD und dem Fabrikarbeiterverband bei. 1928 wurde er Mitglied des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes. Er gehörte zu den Mitbegründern des Roten Frontkämpferbundes in Lützen.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten 1933 war Gräfe im kommunistischen Widerstand aktiv, wurde verhaftet und 1935 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach seiner Entlassung wurde er 1938 dienstverpflichtet und 1943 zur Wehrmacht eingezogen.

Nach Kriegsende 1945 wurde Gräfe Betriebsleiter der Elektro-Werke in Lützen und dann 1946 Neubauer. 1945 trat er wieder der KPD bei, 1946 wurde er Mitglied der SED. 1946 wurde er Vorsitzender der Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe in Lützen und Mitglied ihres Kreisausschusses. 1948 gehörte Gräfe zu den Mitbegründern der DBD im Kreis Merseburg, wurde Vorsitzender der DBD-Ortsgruppe Lützen sowie Mitglied des Kreisvorstandes und Instrukteur des Landesvorstandes. 1950/1951 war er als Hauptabteilungsleiter im Ministerium für Land- und Forstwirtschaft in Sachsen-Anhalt tätig. Gräfe war von 1951 bis 1952 Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen-Anhalt der DBD und von 1952 bis 1960 Vorsitzender des DBD-Bezirksvorstandes Magdeburg. Von 1951 bis 1960 war er zudem Mitglied des Parteivorstandes der DBD, von 1951 bis 1953 auch Mitglied des Sekretariats des Parteivorstandes.

Von 1950 bis 1958 war Gräfe Abgeordneter der Volkskammer.

Auszeichnungen

  • Vaterländischer Verdienstorden in Bronze (1955).

Literatur

  • Martin Broszat et al. (Hrsg.): SBZ-Handbuch: Staatliche Verwaltungen, Parteien, gesellschaftliche Organisationen und ihre Führungskräfte in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1945–1949. 2. Auflage. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 1993, ISBN 3-486-55262-7, S. 914.
  • Gabriele Baumgartner, Dieter Hebig (Hrsg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR. 1945–1990. Band 1: Abendroth – Lyr. K. G. Saur, München 1996, ISBN 3-598-11176-2, S. 238.
  • Gerd-Rüdiger Stephan et al. (Hrsg.): Die Parteien und Organisationen der DDR. Ein Handbuch. Dietz, Berlin 2002, ISBN 3-320-01988-0, S. 948.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Hermann Gräfe

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes