Quantcast
peoplepill id: hermann-gebbers
HG
1 views today
1 views this week
Hermann Gebbers
German politician

Hermann Gebbers

Hermann Gebbers
The basics

Quick Facts

Intro German politician
Was Politician
From Germany
Field Politics
Gender male
Birth 22 October 1879, Aken (Elbe), Anhalt-Bitterfeld, Saxony-Anhalt, Germany
Death 28 December 1952 (aged 73 years)
Politics Nazi Party
The details (from wikipedia)

Biography

Hermann Gebbers (* 22. Oktober 1879 in Susigke; † 28. Dezember 1952) war Landrat von Bückeburg und Stadthagen.

Leben und Beruf

Nach dem Abitur nahm Gebbers zunächst ein Studium der Nationalökonomie, tropischen Landwirtschaft und der orientalischen Sprachen in Berlin auf, wechselte später aber an die Handelshochschule in Leipzig. Während seines Studiums in Leipzig war er ab 1905 aktiv bei der Studentenverbindung Cimbria in Leipzig und schloss sich nach Gründung der Deutschen Wehrschaft als aktives Mitglied auch der Cheruskia Hamburg an.

Nach dem Studium war Gebbers unter anderem für die Kakao Compagnie Theodor Reichhardt in verantwortlicher Position in Berlin und Deutsch-Ostafrika tätig. Ab 1915 nahm er bei einem Artillerieregiment am Ersten Weltkrieg teil. Ab 1926 arbeitete er als Direktor der pharmazeutischen Firma Dr. Friedrich Hey in Bückeburg. 1931 trat er in die NSDAP ein, von Februar 1932 bis Dezember 1937 leitete er deren Ortsgruppe Bückeburg. Im Zuge der „Machtergreifung“ der NSDAP wurde er am 1. Mai 1933 als Landrat des Kreises Bückeburg und 1936 zusätzlich als Landrat des Kreises Stadthagen eingesetzt. Am 30. April 1945 wurde er durch Anordnung der britischen Militärregierung entlassen. Seine letzten Lebensjahre verbrachte der inzwischen schwer kranke Gebbers in Stadthagen.

Gebbers war in zweiter Ehe verheiratet mit Magdalene Peitmann aus Stadthagen und engagierte sich ehrenamtlich in der Freiwilligen Feuerwehr Wolmirstedt.

Literatur

  • Stefan Brüdermann: „Pragmatischer Beamter im Dienst der ‚Volksgemeinschaft‘“. Hermann Gebbers - Landrat in Bückeburg und Stadthagen. In: Frank Werner (Hrsg.): Schaumburger Nationalsozialisten. Täter, Komplizen, Profiteure (Kulturlandschaft Schaumburg 17), Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2009, 2. A. 2010, ISBN 3895348775, S. 169-212.


The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Hermann Gebbers

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes