Quantcast
peoplepill id: heinz-tangermann
HT
1 views today
1 views this week
Heinz Tangermann
Deutscher SS-Untersturmführer, Einsatzgruppen-Angehöriger, verurteilter Kriegsverbrecher

Heinz Tangermann

Heinz Tangermann
The basics

Quick Facts

Intro Deutscher SS-Untersturmführer, Einsatzgruppen-Angehöriger, verurteilter Kriegsverbrecher
From Germany
Gender male
Birth 25 April 1912, Gersfeld, Germany
Death 28 March 1999, Bad Hersfeld, Germany (aged 86 years)
Star sign Taurus
Politics Nazi Party
The details (from wikipedia)

Biography

Heinz Tangermann (* 25. April 1912 in Dalherda; † 28. März 1999 in Bad Hersfeld) war deutscher SS-Untersturmführer, Teilkommandoführer des Einsatzkommandos 9 der Einsatzgruppe B und verurteilter Kriegsverbrecher.

Leben

Tangermann war Sohn eines Försters. Er besuchte das Gymnasium in Hersfeld und Eisenach. Im Jahre 1927 legte er das Abitur ab. In Eisenach absolvierte er bis 1930 eine Ausbildung zum Dreher, konnte aber anschließend keine Arbeit finden. Von 1929 bis 1930 gehörte er der Hitlerjugend an. Von März bis August 1930 war er Mitglied der SA, von der er in die SS wechselte. Im November 1930 trat er der NSDAP bei. Von Juni bis August 1933 wurde er im SS-Arbeitslager Trügleben und anschließend bis April 1934 bei der SS-Flugplatzwache in Gotha eingesetzt. Danach arbeitete er als Dreher und Schweißer bei verschiedenen Unternehmen, bevor er im Dezember 1935 als Kriminalangestellter zur Gestapo nach Dessau wechselte. Im Jahre 1938 wurde er zur Gestapo nach Bad Nauheim abgeordnet.

Im Frühjahr 1941 wurde er nach Düben in Sachsen kommandiert und dem Einsatzkommando 9 der Einsatzgruppe B zugeteilt. Als Führer des Teilkommandos in Lepel im Februar 1942 soll er auf Befehl die Erschießung der mindestens 1100 Juden des dortigen Ghettos organisiert und geleitet haben. Mit seinem Teilkommando nahm er an „Judenaktionen“ in Druja, Braslaw und einem weiteren Ort im Gebietskommissariat Glebokie in Weißrussland teil. Von Oktober 1943 bis April 1944 leitete er die Außenstelle des KdS Lublin in Radzyn. Nach seinem Einsatz in Radzyn wurde er im Herbst 1944 dem Kommando z.b.V. 27 zugeteilt, das zur Niederschlagung des slowakischen Nationalaufstandes eingesetzt wurde. Die Männer des Kommandos z.b.V. 27 ermordeten mindestens 158 Menschen und deportieren über 110 nach Auschwitz und von dort nach Ravensbrück.

Im März 1945 kam er nach eigenen Angaben in ein Lazarett nach Dessau. Später flüchtete er mit seiner Frau nach Hersfeld wo er im Dezember 1945 von den Amerikanern verhaftet und in das Internierungslager Darmstadt gebracht wurde. Im Jahre 1948 wurde er aus der Internierung entlassen. Am 21. Juni 1948 reihte ihn die Spruchkammer in die Gruppe III der Belasteten ein. Danach fand er zunächst als Dreher, dann als technischer Angestellter bei der Firma Maschinenbau Kupfermühle in Bad Hersfeld einen Arbeitsplatz. Ermittlungen gegen ihn wurden 1962 in eingeleitet. Am 15. Februar 1965 wurde er festgenommen. Das Landgericht Berlin verurteilte ihn am 6. Mai 1966 wegen Beihilfe zum Mord im Fall der Tötung der Ghettobewohner in Lepel zu 6 Jahren Zuchthaus. Nach seiner Entlassung auf Bewährung im September 1969 arbeitete er bis zu seinem Ruhestand 1976 als Monteur bei seinem ehemaligen Arbeitgeber in Bad Hersfeld.

Literatur

  • Christina Ullrich: "Ich fühl' mich nicht als Mörder" – Die Integration von NS-Tätern in die Nachkriegsgesellschaft. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, 2011, ISBN 978-3-534-23802-6.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 13 Apr 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Heinz Tangermann

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes