Quantcast
peoplepill id: heinrich-wieschebrink
HW
1 views today
1 views this week
Heinrich Wieschebrink
Deutscher Genre- und Porträtmaler

Heinrich Wieschebrink

Heinrich Wieschebrink
The basics

Quick Facts

Intro Deutscher Genre- und Porträtmaler
Was Painter Drawer Draftsperson
From Germany
Field Arts Engineering
Gender male
Birth 25 October 1852, Düsseldorf, Düsseldorf Government Region, North Rhine-Westphalia, Germany
Death 29 September 1885, Kassel, Kassel Government Region, Hesse, Germany (aged 32 years)
Star sign Scorpio
Genre:
Portrait
The details (from wikipedia)

Biography

Heinrich Wieschebrink (* 25. Oktober 1852 in Düsseldorf; † 29. September 1885 in Kassel) war ein deutscher Genre- und Porträtmaler der Düsseldorfer Schule.

Leben

Wieschebrink, Sohn des Düsseldorfer Genremalers Franz Wieschebrink, studierte in den Jahren 1871 bis 1875 ebenfalls Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. Ab dem 14. August 1871 war dort der Historien- und Porträtmaler Julius Roeting sein Lehrer. 1872 bis 1873 besuchte er die Architekturklasse von Wilhelm Lotz. 1874 bis 1875 nahm er Unterricht bei dem Porträtmaler Karl Rudolf Sohn. Von 1877 bis 1885 war er Mitglied des Künstlervereins Malkasten. 1882 erhielten Wieschebrink, Louis Kolitz, Hermann Knackfuß und Joseph Scheurenberg gemeinsam mit dem Architekten Hugo Schneider den Auftrag zur Ausgestaltung des Treppenhauses im Gerichtsflügel des neuen Kasseler Regierungs- und Justizgebäudes. Eine Professorenstelle der Kunstakademie Kassel, auf die er 1885 berufen worden war, konnte er infolge seines Todes nicht mehr antreten.

Werke (Auswahl)

  • Prosit, 1873
  • Allein zuhause, 1874
  • Der Hausonkel, 1874
  • Am Opferkasten, 1875
  • Hausandacht, 1876
  • Ave Maria, 1879
  • Kircheninneres mit alter Frau, Kassel 1881
  • Bildnis einer alten Dame

Literatur

  • Hermann Alexander Müller: Biographisches Künstler-Lexikon. Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig 1882, S. 557 (Digitalisat).
  • Wieschebrink, Heinrich. In: Friedrich von Bötticher: Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts. Beitrag zur Kunstgeschichte. Dresden 1898, Band 2, S. 1015.
  • Wieschebrink, Heinrich. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 35: Waage–Wilhelmson. E. A. Seemann, Leipzig 1942, S. 540. 
  • Hans Paffrath (Hrsg.): Lexikon der Düsseldorfer Malerschule 1819–1918. Band 3: Nabert–Zwecker. Herausgegeben vom Kunstmuseum Düsseldorf im Ehrenhof und von der Galerie Paffrath, F. Bruckmann, München 1998, ISBN 3-7654-3011-0, S. 420.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 21 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Heinrich Wieschebrink

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes