Quantcast
HVK
Austria
26 views this week
Heinrich von Kadich

Heinrich von Kadich

Austrian genealogist (1865-1918)
The basics
Quick Facts
Intro Austrian genealogist (1865-1918)
A.K.A. Heinrich Kadich vom Pferd
Countries Austria
Occupations Genealogist
Gender male
Birth 5 June 1865 (Brno)
Death 25 February 1918 (Vienna)
Star sign Gemini
The details
Biography

Heinrich Kadich von Pferd, auch Heinrich Kadich Edler von Pferd, (* 5. Juni 1865 in Brünn; † 25. Februar 1918 in Wien) war ein Hofrat, Genealoge, Verwaltungsbeamter und Heraldiker.

Wiener Zeitung Juni 1871: (über den Pferdezüchter und späteren Generalmajor Heinrich Kadich von Pferd (Senior))

Er studierte an der Universität Wien. Im Jahr 1891 promovierte er zum Dr. jur. Er war danach als Jurist im österreichischen Ackerbauministerium in Wien als Sektionschef beschäftigt. Kadich war Referent für Viehzucht und Viehverwertung. Auf dem internationalen Fischereikongress im Jahr 1908 war er Delegierter von Österreich. Ab 1909 leitete er die Abteilung für Genossenschaftswesen im Ackerbau-Ministerium.

Sein Bruder war Hans Kadich von Pferd (* 12. Januar 1864 in Brünn, † 7. September 1909, Hamburg) und als Naturforscher (Die Fauna der Herzegowina, 1888.) und Erzähler (Aus dem Tagebuch eines Fährtensuchers, 1888) bekannt geworden. Beide sind Söhne eines Pferdezüchters.

Viele heraldischen Abhandlungen sind in den Jahren 1886 bis 1890 nachweisbar. Besonders ist die Mitarbeit am „Neuen Siebmacher“ ab 1888 hervorzuheben. Viele Publikationen waren auf dem Gebiet seiner Tätigkeit.

Werke

  • Über die Standeserhebungen durch die Reichsvikare, 1886
  • Die Kleinodien der Schützengesellschaften, 1887
  • Das Landeskulturschutzorgan in Tirol und Vorarlberg, 1897.
  • Jagd- und Landwirtschaft in Österreich, 1898
  • Der mährische Adler, 1899 im Johann Siebmachers großes und allg. Wappenbuch
  • Das Fürstendiplom der Grafen von Cilli, 1890
  • Aus dem Tagebuch eines Sonntagsjägers, 1902.
  • Das Landeskulturschutzorgan in Niederösterreich, 1903.

Literatur

  • Kadich von Pferd Heinrich. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 3, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1965, S. 165 f. (Direktlinks auf S. 165, S. 166).
  • Lexikon der Heraldik, Gert Oswald, VEB Bibliographisches Institut, Leipzig, 1984.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
References
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=124747248
http://www.biographien.ac.at/oebl_3/165.pdf
http://www.biographien.ac.at/oebl_3/166.pdf
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=124747248
https://d-nb.info/gnd/124747248
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=124747248
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Heinrich_Kadich_von_Pferd
https://viaf.org/viaf/954763/
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes