Quantcast
peoplepill id: heinrich-ruschig
HR
1 views today
1 views this week
Heinrich Ruschig

Heinrich Ruschig

Deutscher Chemiker
Heinrich Ruschig
The basics

Quick Facts

Intro Deutscher Chemiker
Is Chemist
From Germany
Type Science
Gender male
Birth 22 October 1906
Star sign LibraLibra
Awards
Adolf-von-Baeyer Gold Medal 1960
The details

Biography

Heinrich Ruschig (* 22. Oktober 1906; † nach 1994) war ein deutscher Chemiker.

Er war Anfang der 1960er Jahre Leiter der Pharmazeutisch-synthetischen Laboratorien der Farbwerke Hoechst, bei denen er seit 1935 war (damals IG Farben). 1971 ging er in den Ruhestand. Er lehrte auch als Honorarprofessor Arzneimittelsynthese an der Universität Mainz.

1934 gelang ihm mit seinem Doktorvater Karl Slotta (1895–1987) in Breslau die Isolierung von Progesteron. Beteiligt war auch Erich Fels (1897–1981). Das geschah fast gleichzeitig mit Willard Myron Allen (* 1904) und Oskar Wintersteiner (1898–1971) in den USA, Max Hartmann und Albert Wettstein in der Schweiz sowie Adolf Butenandt und dem bei ihm arbeitenden Biochemiker Ulrich Westphal in Deutschland. Bei den Farbwerken Hoechst gelang ihm in den 1960er Jahren die Synthese des Diuretikums Furosemid.

Zuletzt wohnte Ruschig in Bad Soden am Taunus. 1960 erhielt er die Adolf-von-Baeyer-Denkmünze.

Schriften

  • mit Gustav Ehrhart (Hrsg.): Arzneimittel. Entwicklung, Wirkung, Darstellung. 2 Bände. Verlag Chemie, Weinheim 1968.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 19 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://viaf.org/viaf/77286613/
https://persondata.toolforge.org/p/Heinrich_Ruschig
https://d-nb.info/gnd/125732422
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=125732422
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes