Quantcast
peoplepill id: heinrich-planck
HP
1 views today
2 views this week
Heinrich Planck

Heinrich Planck

German prelate
Heinrich Planck
The basics

Quick Facts

Intro German prelate
Was Cleric
From Germany
Type Religion
Gender male
Birth 27 May 1851, Esslingen am Neckar, Esslingen, Stuttgart Government Region, Germany
Death 25 April 1932, Ulm, Tübingen Government Region, Baden-Württemberg, Germany (aged 80 years)
Star sign GeminiGemini
Education
University of Tübingen
Awards
Friedrich Order  
The details

Biography

Georg Heinrich Planck, ab 1914 von Planck, (* 27. Mai 1851 in Esslingen am Neckar; † 25. April 1932 in Ulm) war Prälat und Generalsuperintendent von Ulm.

Leben

Planck besuchte zunächst Schulen in Esslingen und Stuttgart, bevor er von 1865 bis 1869 das Evangelisch-Theologische Seminar Blaubeuren absolvierte. Es folgte ein Studium der Theologie am Tübinger Stift. Während seines Studiums wurde er 1869 Mitglied der Verbindung Normannia Tübingen. Ab 1874 war er als Geistlicher erst in Neubulach, dann in Ulm tätig. 1877/1878 machte er eine Studienreise durch Mittel- und Westeuropa. Anschließend wurde er Repetent am Tübinger Stift. 1880 wechselte er als Geistlicher nach Esslingen, wo er 1901 zum Dekan ernannt wurde.

1912 erfolgte die Ernennung zum Prälat und Generalsuperintendenten von Ulm. In dieser Funktion war er von 1912 bis 1918 Abgeordneter der Zweiten Kammer der Württembergischen Landstände. Ab 1918 wurde er Mitglied der Evangelischen Kirchenregierung, 1927 trat er in den Ruhestand ein.

Neben seinem Wirken als Geistlicher hatte er den Vorsitz mehrerer sozialer Vereine inne.

Ehrungen

  • 1910 Ritterkreuz I. Klasse des Friedrichs-Ordens
  • 1914 Ehrenkreuz des Ordens der Württembergischen Krone, welches mit der Erhebung in den persönlichen Adel (Nobilitierung) verbunden war
  • 1927 Ehrendoktorwürde (Dr. theol. h.c.) der Universität Tübingen

Publikationen (Auswahl)

  • Aus dem Buch der Erfahrung. 3. Auflage, Stuttgart 1928.
  • Was lehrt der Krieg unsere Frauen und Töchter? Evangelische Gesellschaft, Stuttgart 1916.
  • Die Mitarbeit der Frau als Erzieherin an der Zukunft Deutschlands. Evangelische Gesellschaft, Stuttgart 1915.

Literatur

  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 669. 
  • Frank Raberg: Biografisches Lexikon für Ulm und Neu-Ulm 1802–2009. Süddeutsche Verlagsgesellschaft im Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2010, ISBN 978-3-7995-8040-3, S. 315 f. 
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 8: Supplement L–Z. Winter, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-8253-6051-1, S. 152–153.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 25 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://d-nb.info/gnd/1021942626
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1021942626
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1021942626
https://viaf.org/viaf/304928293/
https://persondata.toolforge.org/p/Heinrich_von_Planck
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes