Quantcast
peoplepill id: heinrich-homann
HH
6 views today
7 views this week
Heinrich Homann

Heinrich Homann

German politician
Heinrich Homann
The basics

Quick Facts

Intro German politician
A.K.A. Гоман, Генрих, Генрих Гоманн, Генрих Хо...
Was Politician Jurist
From Germany
Type Law Politics
Gender male
Birth 6 March 1911, Bremerhaven, Germany
Death 4 May 1994, Berlin, Margraviate of Brandenburg (aged 83 years)
Star sign PiscesPisces
Politics Nazi Party, National Democratic Party of Germany
Heinrich Homann
The details

Biography

Heinrich Homann (* 6. März 1911 in Bremerhaven; † 4. Mai 1994 in Berlin) war ein deutscher Offizier und Politiker und Funktionär der DDR-Blockpartei National-Demokratische Partei Deutschlands. Von 1972 bis 1989 war er Vorsitzender der NDPD.

Leben

Als Sohn eines Reedereidirektors studierte Homann nach dem Abitur ab 1929 Rechtswissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Georg-August-Universität Göttingen und der Universität Hamburg. Er wurde Mitglied der Corps Thuringia Jena (1930) und Brunsviga Göttingen. Einen regulären Studienabschluss erlangte er nicht.

Er trat 1933 in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) und 1934 als Berufssoldat in die Reichswehr ein. In die Wehrmacht übernommen, wurde er 1937 Leutnant und später Major. Im Zweiten Weltkrieg geriet er 1943 als Abteilungskommandeur des Artillerieregiments 83 in der Schlacht um Stalingrad in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Er trat dem Bund Deutscher Offiziere bei und besuchte die Zentrale Antifa-Schule in Krasnogorsk. Er gehörte zu den Gründern des Nationalkomitees Freies Deutschland und arbeitete an dessen Sender „Freies Deutschland“ und der gleichnamigen Zeitung mit.

Karriere in der DDR

Homann kehrte 1948 nach Deutschland zurück und trat der neu gegründeten NDPD bei, die ehemalige Wehrmachtsoffiziere und NSDAP-Mitglieder an die DDR und ihr politisch-ideologisches System binden sollte. Von 1952 bis 1967 war er stellvertretender Vorsitzender der NDPD. 1972 wurde er Vorsitzender der Partei.

1948 kam er als Mitarbeiter zur Landesregierung Mecklenburg. Er wurde Abgeordneter der Volkskammer (1949), Präsidiumsmitglied des Nationalrats der Nationalen Front (DDR) (1957) und stellvertretender Vorsitzender des Staatsrates der DDR (1960). 1964 gelang die Promotion A. Von 1960 bis 1986 amtierte er als stellvertretender Vorsitzender des Volkskammerausschusses für Nationale Verteidigung. Am 17. November 1989 wurde er aus dem Staatsrat abberufen und einen Monat später aus der Partei ausgeschlossen.

In der DDR erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1969 die Ehrenspange zum Vaterländischen Verdienstorden in Gold und 1986 den Karl-Marx-Orden.

Vor der Wende wollte oder konnte Homann keinen Kontakt zu seinen Corpsbrüdern halten. Nach der Wiedervereinigung wollte er sich wieder am Leben seiner Corps beteiligen, wurde 1992 aber von Thuringia Jena dimittiert. Brunsviga leitete ein Ehrenverfahren ein, woraufhin er 1993 das Braunschweigerband niederlegte. Er wurde als „ausgeschieden“ gemeldet.

Auszeichnungen

  • Vaterländischer Verdienstorden in Silber (6. Mai 1955)
  • Deutsche Friedensmedaille (1955)
  • Karl-Marx-Orden (1986)

Werke

  • Das zweite Jahr der National-Demokratischen Partei Deutschlands. Rede auf dem 2. Parteitag der National-Demokratischen Partei Deutschlands in Leipzig vom 15.-17. Juni 1950. Verlag der Nation, Berlin 1950.
  • Generalfeldmarschall Friedrich Paulus. Worte des Gedenkens. Nationale Front des demokratischen Deutschland, Berlin 1957.
  • Auf Ehre und Gewissen. Vom Sinn einer Wandlung. Verlag der Nation, Berlin 1963.
  • Die politisch-ideologische Konzeption des Nationalkomitees „Freies Deutschland“ für die Lösung der nationalen Frage. Halle 1964
  • Die NDPD Mitgestalter der entwickelten sozialistischen Gesellschaft in der DDR. Aus Reden und Beiträgen. 1971-1985. Verlag der Nation, Berlin 1986.

Literatur

  • Homann, Heinrich. In: Collegium Politicum an der Universität Hamburg. Arbeitsgruppe Historiographie (Hrsg.): Geschichtswissenschaftler in Mitteldeutschland. Ferd. Dümmerls Verlag, Bonn, Hannover, Hamburg, München 1965, S. 46.
  • Helmut Müller-Enbergs: Homann, Heinrich. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 10 Mar 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/de/recherche/kataloge-datenbanken/biographische-datenbanken/heinrich-homann
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Heinrich_Homann?uselang=de
http://www.chronikderwende.de/lexikon/biografien/biographie_jsp/key=homann_heinrich.html
https://www.berlin.de/imperia/md/content/lstu/schriftenreihe/bd34_2014.pdf?start&ts=1406798610&file=bd34_2014.pdf#page=123
https://d-nb.info/gnd/1080844244
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1080844244
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1080844244
https://lccn.loc.gov/n87880820
https://viaf.org/viaf/20152112/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Heinrich_Homann
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes