Quantcast
peoplepill id: heinrich-gottlob-kannewurff
HGK
1 views today
1 views this week
Heinrich Gottlob Kannewurff

Heinrich Gottlob Kannewurff

German politician
Heinrich Gottlob Kannewurff
The basics

Quick Facts

Intro German politician
Was Politician
From Germany
Type Politics
Gender male
Birth 10 September 1726, Kleinneuhausen, Sömmerda, Thuringia, Germany
Death 25 January 1799, Berlin, Margraviate of Brandenburg (aged 72 years)
Star sign Virgo
Awards
Order of the Red Eagle  
The details (from wikipedia)

Biography

Heinrich Gottlieb von Kannewurf (* 10. September 1726 in Kleinneuhausen; † 25. Januar 1799 in Berlin) war ein preußischer Generalleutnant und Kriegsminister.

Leben

Herkunft

Er stammt aus Thüringen und war der Sohn von Hans Rudolf von Kannewurf (1687–1740) und dessen Ehefrau Sophie Auguste Katharina, geborene von Wurmb.

Militärkarriere

Kannewurf kam 1743 als Offizier in das Infanterieregiment „von Jeetze“. Er kämpfte im Siebenjährigen Krieg bei Lobositz und Prag, wo er auch verwundet wurde. 1769 wurde er Premierleutnant und kämpfte bei Schweidnitz, Liegnitz und Torgau. Im Jahr 1762 wurde er Kapitän, 1769 Major, und am 1. Februar 1777 Oberstleutnant sowie Regimentskommandeur. Während des Bayerischen Erbfolgekrieges stand er im Korps des Prinzen Heinrich in Sachsen. Am 20. September 1780 wurde er dort Oberst und im Juni 1783 während der Revue in Pommern, erhielt er von König Friedrich II. den Orden Pour le Mérite.

Im Juni 1787 ernannt ihn Friedrich Wilhelm II. zum Generalmajor der Infanterie und Vizepräsident des neuerrichteten Oberkriegskollegs. Im Jahr 1793 wurde Kannewurf zum Generalleutnant befördert und zum Ritter des Roten Adlerordens ernannt. 1796 wird er zum Direktor des 5. Departements des Oberkriegskollegs sowie zum Chef des Militärdepartements des Generalkollegs. Am 2. Februar 1796 wurde er noch zum wirklichen Geheimen Staats- und Justizminister ernannt. Es kam noch zu einer Verwaltungsreform, in der das erste, zweite dritten und fünften Departement des Oberkriegskollegs zum ersten Departement zusammengefasst wurden. Kannewurff wurde als Staats- und Kriegsminister Direktor dieses ersten Departements, in dem nun alle militärischen Angelegenheiten zusammengefasst waren. Im gleichen Jahr erhält er zudem den Großen Roten Adlerordens.

Nach seinem Tod 1799 übernahm Karl Franz von der Goltz das Amt.

Familie

Er heiratete am 14. Juli 1769 Magdalene Sophie von Parsenow (1747–1822), eine Tochter des Landrates August von Parsenow aus Pommern. Das Paar hatte zwei Söhne und vier Töchter, darunter:

  • Karl Peter Heinrich (1770–1792), Sekondeleutnant
  • Ernst Friedrich Philipp (1773–1836), Landrat ⚭ Charlotte Henriette von Pfuhl, Tochter von Franz Wilhelm von Pfuel
  • Sophie Charlotte Karoline Dorothea (* 3. März 1775; † 3. Februar 1855) ⚭ Oberst Friedrich von Caprivi (* 10. September 1743; † 25. August 1821) (Eltern von Leopold von Caprivi)
  • Barbara Henriette Luise (* 1777; † 1800) ⚭ Karl von Rhediger (Rehdiger) (1765–1826), preußischer Geheimer Staatsrat
  • Philippine Sophie Friederike (* 1780) ⚭ 1809 Karl von Rhediger (Rehdiger) (1765–1826)

Literatur

  • Anton Balthasar König: Heinrich Gottlieb von Kannewurf. In: Biographisches Lexikon aller Helden und Militairpersonen. Band II. Arnold Wever, Berlin 1789, S. 252–253 (Heinrich Gottlieb von Kannewurf in der Google-Buchsuche). 
  • Christian August Ludwig Klaproth: Der Königlich-Preußische und Churfürstlich-Brandenburgische Wirkliche Geheime Staats-Rath an Seinem zweyhundertjährigen Stiftungstage. 1805, S. 537, Digitalisat
  • Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 2, Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg, o. O. [Hamburg], o. J. [1937], DNB 367632772, S. 263, Nr. 754.
  • Rolf Straubel: Biographisches Handbuch der preußischen Verwaltungs- und Justizbeamten 1740–1806/15. In: Historische Kommission zu Berlin (Hrsg.): Einzelveröffentlichungen. 85. K. G. Saur Verlag, München 2009, ISBN 978-3-598-23229-9, S. 473 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 27 Aug 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
https://books.google.de/books?id=00xFAAAAYAAJ&pg=PA252#v=onepage
http://books.google.de/books?id=_NsAAAAAcAAJ&pg=PA537
https://d-nb.info/367632772
https://books.google.de/books?id=dwQ5XqLMxzMC&pg=PA473#v=onepage
http://www.berliner-klassik.de/forschung/Nathaus-Minister/kannewurff
https://d-nb.info/gnd/137712758
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=137712758
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=137712758
https://viaf.org/viaf/81861052/
https://persondata.toolforge.org/p/Heinrich_Gottlieb_von_Kannewurf
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes