Quantcast
peoplepill id: heinrich-detering
HD
2 views today
2 views this week
Heinrich Detering

Heinrich Detering German educationist and writer

German educationist and writer
The basics
Quick Facts
Intro German educationist and writer
Is Educator Translator Professor Poet Writer
From Germany
Type Academia Literature
Gender male
Birth 1 November 1959, Neumünster, Germany
Age: 60 years
Star sign ScorpioScorpio
The details
Biography

Heinrich Detering (* 1. November 1959 in Neumünster) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, Übersetzer und Lyriker.

Lebenslauf

Heinrich Detering beendete 1978 am Engelbert-Kaempfer-Gymnasium in Lemgo seine schulische Ausbildung mit dem Abitur. Dort leistete er auch seinen Zivildienst. Im Jahr 1979 begann er ein Studium der Germanistik, Evangelischen Theologie, Skandinavistik und Philosophie. Göttingen, Heidelberg und Odense waren Stationen der Studienzeit, die 1988 in Göttingen mit der Promotion endete und in eine Assistentur bei Albrecht Schöne mündete. 1993 erfolgte Deterings Habilitation mit der Habilitationsschrift Das offene Geheimnis: zur literarischen Produktivität eines Tabus von Winckelmann bis zu Thomas Mann über Homosexualität in der Literatur für die Fächer Neuere deutsche Literatur und Neuere skandinavische Literaturen.

In den folgenden Jahren war Heinrich Detering zunächst als Vertretung einer Komparatistik-Professur in München tätig, bevor er 1995 Professor für Neuere deutsche Literatur und Neuere skandinavische Literaturen an der Christian-Albrechts-Universität Kiel wurde. Er bekleidete mehrere Gastprofessuren, wie z. B. an der University of California, Irvine, an der Washington University, St. Louis sowie an den Universitäten Aarhus oder Bergen. Einen Ruf an die Universität Bonn lehnte er 2001 ab. Seit dem Sommersemester 2005 ist Detering an der Universität Göttingen als Professor für Neuere Deutsche Literatur tätig.

Detering zählt zu den einflussreichsten deutschen Literaturwissenschaftlern und unterhält zahlreiche Mitgliedschaften, wie etwa bei der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung (der er 2011 bis 2017 als Präsident vorstand), der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, der Königlich Dänischen Akademie der Wissenschaften sowie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz. Darüber hinaus gehörte er zeitweise auch einer Reihe von Jurys an, so u. a. für den Kleist-Preis, den Thomas-Mann-Preis, den Georg-Büchner-Preis, den Mörike-Preis der Stadt Fellbach und den Hans-Fallada-Preis. Er war bis 2015 Präsident der Theodor-Storm-Gesellschaft, von 2011 bis 2017 der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und ehemaliger Vizepräsident der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft Sitz Lübeck e.V. Im Münchner Lyrik Kabinett war er von 2011 bis 2015 einer der vier Kritiker des Lyrischen Quartetts. Er ist daneben auch als Literaturkritiker und Übersetzer tätig und publiziert eigene Gedichte. Aufsehen erregte er zudem 2019 mit einer kritischen Analyse der politischen Rhetorik der AfD.

Detering ist seit 1984 verheiratet und Vater dreier Kinder. Ursprünglich Protestant, konvertierte er später zum Katholizismus.

Auszeichnungen

Detering ist mehrfach ausgezeichnet worden. So erhielt er 1989 den wissenschaftlichen Förderpreis der Raabe-Gesellschaft und 1993 ein Wiepersdorf-Stipendium. 2001 wurde Heinrich Detering für die Liliencron-Poetikdozentur mit dem Preis des Landeskulturverbandes Schleswig-Holstein geehrt, sowie 2003 mit dem Julius-Campe-Preis der Kritik. Im Wintersemester 2004/2005 hatte er die Poetikdozentur der Akademie der Wissenschaften und der Literatur an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz inne. 2007 erhielt er den Wissenschaftspreis der Stadt Kiel. Im September 2008 wurde ihm von der dänischen Universität Aarhus die Ehrendoktorwürde verliehen. Am 30. März 2009 erhielt Heinrich Detering in Berlin den mit 2,5 Millionen Euro Preisgeld dotierten Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Seit 2010 ist er Honorarprofessor an der Universität für Wissenschaft und Technik Zentralchina in Wuhan, China. Im April 2011 hat die Alexander von Humboldt-Stiftung ihm die Werner-Heisenberg-Medaille verliehen. 2012 erhielt er den dänischen Hans-Christian-Andersen-Preis für seine Verdienste um die Verbreitung des Werks des Dichters. 2013 wurde Detering zum Ritter des Dannebrogordens ernannt. Vom 1. Oktober 2014 bis zum 30. September 2015 war Detering Fellow der Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken wählte Heinrich Detering im November 2016 als eine von 45 Einzelpersönlichkeiten unter den Mitgliedern.

Im Jahre 2018 gehörte Detering zu den ersten Stipendiaten im Thomas-Mann-Haus in Los Angeles.

Im September 2019 wurde er im Hildesheimer Dom zum ständigen Diakon geweiht.

Werke

Fachpublikationen

  • Das offene Geheimnis. Zur literarischen Produktivität eines Tabus von Winckelmann bis zu Thomas Mann. Wallstein, 1994, ISBN 3-89244-070-0.
  • Theodizee und Erzählverfahren. Vandenhoeck & Ruprecht, 1997, ISBN 3-525-20562-7.
  • Grundzüge der Literaturwissenschaft [Hrsg. mit Heinz Ludwig Arnold], dtv, 1999, ISBN 3-423-30171-6.
  • Herkunftsorte. Boyens Buchverlag, 2001, ISBN 3-8042-1017-1.
  • Autorschaft. Metzler, 2002, ISBN 3-476-01850-4.
  • Kunstautonomie und literarischer Markt. Konstellationen des Poetischen Realismus [Hrsg. mit Gerd Eversberg], Verlag Schmidt (Erich), Berlin 2003, ISBN 3-503-06171-1.
  • Frauen, Juden, Literaten. Eine Denkfigur beim jungen Thomas Mann. Fischer, 2005, ISBN 3-10-014203-9.
  • Andersen und andere. Kleine dänisch-deutsche Kulturgeschichte Kiels. Boyens Buchverlag, 2005, ISBN 3-8042-1159-3.
  • Bob Dylan. Reclam, 2007, ISBN 978-3-15-018432-5.
  • Bertolt Brecht und Lao-tse. Wallstein, Göttingen 2008, ISBN 978-3-8353-0266-2.
  • Vom Zählen der Silben. Über das lyrische Handwerk. Münchner Reden zur Poesie. Stiftung Lyrik Kabinett, München, 2009. ISBN 978-3-938776-22-3
  • Der Antichrist und der Gekreuzigte. Friedrich Nietzsches letzte Texte. Wallstein, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0635-6.
  • Kindheitsspuren. Theodor Storm und das Ende der Romantik. Boyens, 2011, ISBN 978-3-8042-1333-3.
  • Hans Christian Andersen. Deutscher Kunstverlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-422-07041-7.
  • Thomas Manns amerikanische Religion. Theologie, Politik und Literatur im kalifornischen Exil. S. Fischer, Frankfurt am Main 2012. ISBN 978-3-10-014204-7.
  • Die Stimmen aus der Unterwelt. Bob Dylans Mysterienspiele. C. H. Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-68876-8.
  • Planetenwellen. Gedichte und Prosa/Bob Dylan, übersetzt und kommentiert von Heinrich Detering. Hoffmann und Campe, Hamburg 2016, ISBN 978-3-455-00140-2.
  • als Herausgeber: Best of Lyrics/Bob Dylan. Hoffmann und Campe, Hamburg 2017, ISBN 978-3-455-00118-1.

Belletristik

  • Zeichensprache. 22 Gedichte. 1978.
  • Schwebstoffe. Gedichte. Wallstein Verlag, 2004, ISBN 3-89244-787-X.
  • Wrist. Gedichte. Wallstein Verlag, 2009, ISBN 978-3-8353-0519-9.
  • Old Glory. Gedichte. Wallstein Verlag, Göttingen 2012, ISBN 978-3-8353-1167-1.
  • Wundertiere. Gedichte. Wallstein Verlag, Göttingen 2015, ISBN 978-3-8353-1598-3.
  • Untertauchen. Gedichte. Wallstein Verlag, Göttingen 2019, ISBN 978-3-8353-3444-1.

Sachbuch

  • In letzter Zeit – Ein Gespräch im Herbst. Mit Günter Grass. Steidl Verlag, Göttingen 2017. ISBN 978-3-95829-293-2
  • Was heißt hier „wir“?. Zur Rhetorik der parlamentarischen Rechten. Reclam, Ditzingen 2018. ISBN 978-3-15-019619-9

Darüber hinaus sind zahlreiche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Sammelbänden, Tageszeitungen etc. erschienen. Detering hat ferner diverse Werke Hans Christian Andersens (Schräge Märchen) und Henrik Wergelands übersetzt und ist (Mit-)Herausgeber der GKFA (Großen Kommentierte Frankfurter Ausgabe) der Werke Thomas Manns und der Großen Brandenburger Ausgabe der Werke und Briefe Theodor Fontanes.

The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://www.deutscheakademie.de/de/akademie/presse/2014-10-24/heinrich-detering-als-praesident-wiedergewaehlt
https://www.deutscheakademie.de/de/akademie/presse/2017-10-27/ernst-osterkamp-ist-neuer-praesident-der-deutschen-akademie-fuer-sprache-und-dichtung
http://www.adwmainz.de/mitglieder/profil/prof-dr-phil-heinrich-detering.html
https://www.shz.de/lokales/husumer-nachrichten/storm-und-mann-meister-des-erzaehlens-im-fokus-id10644526.html
https://web.archive.org/web/20090210035624/http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2008/presse_2008_67.html
http://idw-online.de/pages/de/news398021
https://web.archive.org/web/20140329231805/http://www.uni-goettingen.de/de/212102.html
https://tools.wmflabs.org/giftbot/deref.fcgi?url=http://www.uni-goettingen.de/de/212102.html
http://IABotmemento.invalid/http://www.uni-goettingen.de/de/212102.html
http://www.uni-goettingen.de/de/212102.html
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4146
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes