Quantcast
HB
Germany
19 views this week
Heinrich Bossart

Heinrich Bossart

German politician and jurist
The basics
About
Occupations Politician Jurist
Countries Germany
Gender male
Birth August 13, 1857 (Friedland, Friedland, Mecklenburgische Seenplatte District, Mecklenburg-Western Pomerania)
Death July 28, 1930 (Wiesbaden, Darmstadt Government Region, Hesse, Germany)
Authority VIAF id
The details
Biography

Heinrich Bossart (* 13. August 1857 in Friedland (Mecklenburg); † 28. Juli 1930 in Wiesbaden) war ein deutscher Politiker in Mecklenburg.

Leben

Bossart wurde 1857 als Sohn des Pastors und Kirchenrats Carl (Johann August) Bossart und dessen Ehefrau Louise (Karoline Auguste), geb. Froelich, in der südostmecklenburgischen Stadt Friedland geboren. Nach dem Abitur am dortigen Gymnasium studierte er Rechtswissenschaften an den Universitäten Tübingen, Leipzig und ab Oktober 1879 Rostock; 1881 bestand er das Juristische Staatsexamen. In Tübingen wurde Bossart 1877 Mitglied des Corps Borussia Tübingen und in Leipzig trat er dem Corps Plavia bei.

Er entschied sich für eine Tätigkeit im mecklenburgischen Verwaltungsdienst und wurde 1908 Staatsminister des (Teil-) Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz. Bis 1918 diente er drei mecklenburgischen Großherzögen: Adolf Friedrich V., Adolf Friedrich VI. und Friedrich Franz IV. Bossart starb im Alter von 73 Jahren.

Heinrich Bossart war seit 1887 mit Gertrud geb. Seip verheiratet. Die Ehe blieb kinderlos. Der Bruder Rudolph Bossart (* 1861) war Arzt. Der andere Bruder, Carl Ludwig Bossart (1866–1945), war Pastor im mecklenburgischen Kirchendienst, zuletzt Dompropst in Ratzeburg.

Auszeichnungen

  • 1903: Hausorden der Wendischen Krone, Komtur
  • 1908: Hausorden der Wendischen Krone, Großkreuz mit der Krone in Gold
  • 1910: Albrechts-Orden, Großkreuz
  • 1911: Königlicher Kronen-Orden (Preußen) 1. Klasse
  • 1915: Eisernes Kreuz am weißen Bande
  • 1917: Hausorden Albrechts des Bären, Großkreuz
  • 1918: Kreuz für Auszeichnung im Kriege (Mecklenburg-Strelitz)

Literatur

  • Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg und Vorpommern. Das Personenlexikon. Hinstorff Verlag, Rostock 2011, ISBN 978-3-356-01301-6, S. 1269–1270. 
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
References
http://www.bdos.de/magazin/ausgabe35.pdf
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1018596135
http://www.deutsche-gesellschaft-fuer-ordenskunde.de/DGOWP/wp-content/uploads/2012/09/ausgabe35.pdf
http://www.landesbibliographie-mv.de/REL?PPN=33185581X
http://purl.uni-rostock.de/matrikel/200003052
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1018596135
https://d-nb.info/gnd/1018596135
https://viaf.org/viaf/226755355/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Heinrich_Bossart
Leben Auszeichnungen Literatur
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes