Quantcast
peoplepill id: hans-wilhelm-blomberg
HWB
1 views today
2 views this week
Hans Wilhelm Blomberg

Hans Wilhelm Blomberg

German jurist
Hans Wilhelm Blomberg
The basics

Quick Facts

Intro German jurist
A.K.A. Hans Blomberg
Was Jurist
From Germany
Type Law
Gender male
Birth 27 September 1906, Rheine, Germany
Death 10 January 1946, Oslo, Norway (aged 39 years)
Star sign Libra
Politics Nazi Party
The details (from wikipedia)

Biography

Hans Wilhelm Blomberg (* 27. September 1906 in Rheine; † 10. Januar 1946 in Oslo) war ein deutscher Jurist, SS-Obersturmbannführer und leitender Gestapomitarbeiter.

Leben

Blomberg studierte Rechtswissenschaft und promovierte zum Dr. jur. Er war Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnummer 2.467.090) und SS (SS-Nr. 280.046). Von Mitte Mai 1938 bis 1939 war er Leiter der Gestapo in Erfurt. Von Mai 1940 bis Oktober 1940 war er Kommandeur der Sicherheitspolizei und des SD (KdS) in Tromsø und anschließend ebenfalls als KdS in Bergen bis April 1944 eingesetzt. Blomberg war mit einer norwegischen Schauspielerin verlobt. Von Juli 1944 bis Mai 1945 war er Nachfolger von Josef Kreuzer als Leiter der Hamburger Gestapo und in dieser Funktion maßgeblich an der Deportation der Hamburger Juden beteiligt. Das Judenreferat der Hamburger Gestapo führte unter seiner Leitung noch zwei Deportationen nach Theresienstadt durch. Bei der SS stieg er Ende Januar 1943 bis zum SS-Obersturmbannführer auf. Blomberg wurde bis zum Oberregierungsrat befördert.

Nach Kriegsende misslang Blomberg der Versuch, in Bremen unterzutauchen. Ein britisches Militärgericht in Oslo verurteilte ihn am 4. Dezember 1945 zum Tode. Blomberg hatte im Sommer 1943 auf Befehl des Höheren SS- und Polizeiführers Nord, Wilhelm Rediess, mehrere Angehörige eines alliierten Kommandotrupps, die mit Schnellbooten an der norwegischen Küste anlandeten, völkerrechtswidrig erschießen lassen. Am 10. Januar 1946 wurde Blomberg in der Festung Akershus in Oslo hingerichtet.

Literatur

  • Linde Apel, in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg und der KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Hrsg.): In den Tod geschickt – Die Deportationen von Juden, Roma und Sinti aus Hamburg, 1940 bis 1945. Metropol Verlag, Hamburg 2009, ISBN 978-3-940938-30-5.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 11 Mar 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Reference sources
References
http://www.dws-xip.pl/reich/biografie/numery/numer280.html
arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes