Quantcast
peoplepill id: hans-hoppe
HH
1 views today
1 views this week
Hans Hoppe

Hans Hoppe

deutscher evangelischer Theologe
Hans Hoppe
The basics

Quick Facts

Intro deutscher evangelischer Theologe
From Germany
Gender male
Birth 17 July 1887, Hamburg
Death 15 January 1959, Celle (aged 71 years)
The details

Biography

Hans Hoppe (* 17. Juli 1887 in Hamburg; † 15. Januar 1959 in Celle) war ein deutscher evangelischer Theologe.

Leben

Hans Hoppe war ein Sohn des Wissenschaftlers Edmund Hoppe. Nach dem Studium der Theologie wurde er am 27. April 1913 in der Hildesheimer Michaeliskirche ordiniert und dort als Pfarrkollaborator eingeführt. Seine erste Pfarrstelle trat er 1915 in Elstorf an. 1918 wurde er Pastor an der Pauluskirche in Harburg, 1922 an der Erlöserkirche in Freiburg im Breisgau. Von 1927 bis 1931 war er Pastor in Ebstorf, von 1931 bis 1955 Erster Pastor an der Stadtkirche St. Marien und Superintendent in Celle. Unter seiner Leitung gab die Pfarrerschaft des Kirchenkreises Celle-Bedenbostel am 20. April 1934 in Anwesenheit von Landesbischof Marahrens und hochrangiger Vertreter des Landeskirchenamts mehrheitlich eine Erklärung ab, in der die von den Deutschen Christen dominierte Kirchenregierung der hannoverschen Landeskirche und das dort geltend gemachte Führerprinzip scharf angegriffen wurde. Kurz darauf schloss sich Hoppe der Bekenntnisgemeinschaft an. In einem Statement zum Stuttgarter Schuldbekenntnis merkte er nach dem Zweiten Weltkrieg an, dass es verhängnisvoll sei, wenn Vertreter der Kirche aus politischen Rücksichten Erklärungen religiösen Inhalts abgeben. Hoppe gehörte der Hermannsburger evangelisch-lutherischen Konferenz an, einem Zusammenschluss bekenntnistreuer Pastoren, die sich gegen einen Beitritt der Hannoverschen Landeskirche zur EKD aussprachen, weil sie darin eine illegitime Union sahen.

In der Zeit des Nationalsozialismus tat er sich durch die Hilfeleistung für jüdische Mitmenschen hervor.

Am 1. September 1955 trat Hoppe in den Ruhestand.

Sein Sohn ist der Landgerichtspräsident Heinrich Hoppe.

Literatur

  • Kirchliches Amtsblatt für die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover, 5. Februar 1959 (Nachruf).
  • Mijndert Bertram: Christen, Kirchen und Gemeinden in Celle während der NS-Zeit – Fragmente eines Bildes. In: Manfred Leenders, Hans-Walter Schütte (Hg.): Kirche in Celle. Beiträge zur Kirchengeschichte. Celle 1992, S. 157–182
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 18 Aug 2019. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
https://books.google.de/books?id=mv6BgRle_LYC&pg=PA396&lpg=PA396&dq=%22Hans+Hoppe%22+Superintendent&source=bl&ots=JlHp7Gkfcf&sig=zy1K_6PSWLsDxHcYGlrxoFrg240&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwj14vLHj8rLAhXm73IKHfhOCgUQ6AEILjAE#v=onepage&q=%22Hans%20Hoppe%22%20Superintendent&f=false
https://books.google.de/books?id=URsdwpWP8MkC&pg=PA410&dq=%22Hans+Hoppe%22+Superintendent&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwij8q-Ck8rLAhVDvRQKHQZrAw0Q6AEIITAB#v=onepage&q=%22Hans%20Hoppe%22%20Superintendent&f=false
http://digitalisate.sub.uni-hamburg.de/detail.html?id=1901&no_cache=1&tx_dlfid=1354&tx_dlfpage=412
https://books.google.de/books?id=URsdwpWP8MkC&pg=PA410&dq=Hans+Hoppe+Superintendent&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjqquXk8snLAhXCCpoKHdFxA54Q6AEIKzAD#v=onepage&q=Hans%20Hoppe%20Superintendent&f=false
https://d-nb.info/gnd/1078791643
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.104/SET=1/TTL=1/CMD?retrace=0&trm_old=&ACT=SRCHA&IKT=2999&SRT=RLV&TRM=1078791643
https://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=1078791643
https://viaf.org/viaf/187144782696780889980/
https://tools.wmflabs.org/persondata/p/Hans_Hoppe_(Superintendent)
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes