Quantcast
peoplepill id: hans-christoph-pape
HP
1 views today
1 views this week
Hans-Christoph Pape
German university teacher

Hans-Christoph Pape

Hans-Christoph Pape
The basics

Quick Facts

Intro German university teacher
Is Professor Educator
From Germany
Field Academia
Gender male
Birth 1962
Age 60 years
The details (from wikipedia)

Biography

Hans-Christoph Pape (* 1962) ist ein deutscher Chirurg, seit Februar 2017 Direktor der Klinik für Traumatologie und Professor am Universitätsspital Zürich. Insbesondere seine Forschung zu den Themen Polytrauma, Beckenfrakturen und schwere Gelenkverletzungen verhalf ihm zu einem hohen internationalen Bekanntheitsgrad. In den Jahren 2005 bis 2009 leitete er die unfallchirurgische Abteilung im University of Pittsburgh Medical Center, Pittsburgh, USA. Von 2009 bis 2016 war er Leiter der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Universitätsklinik RWTH Aachen. Seit März 2018 ist er zudem erneut adjunct. Professor an Universität Pittsburgh.

Leben

Pape studierte von 1981 bis 1988 an der Medizinischen Hochschule Hannover Humanmedizin und durchlief dort im Anschluss von 1989 bis 1995 die Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie. Seine unfallchirurgische Ausbildung erhielt er bei Harald Tscherne. In dieser Zeit forschte er intensiv über die Themen Polytrauma, Beckenfrakturen und schwere Gelenkverletzungen und habilitierte sich in diesem Gebiet. Im Jahr 2000 wurde er an der Medizinischen Hochschule Hannover zum Professor für Unfallchirurgie ernannt. In den Jahren 2003 bis 2005 war er als Gastprofessor unter anderem am Massachusetts General Hospital, der Mc Gill University in Montreal, der University of Colorado Denver, der University of Alabama und der University of Texas. Von 2005 bis 2009 leitete er die unfallchirurgische Abteilung im University of Pittsburgh Medical Center, Pittsburgh, USA. Seit 2009 war er Leiter der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Uniklinik RWTH Aachen. Im November 2016 wurde er zum Nachfolger von Hans-Peter Simmen als Direktor der Klinik für Unfallchirurgie am Universitätsspital Zürich und zum ordentlichen Professor für Traumatologie des Bewegungsapparates an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich gewählt. Er trat das Amt am 1. Februar 2017 an.

Pape ist Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie und hat den Europäischen wie auch den US-amerikanischen Facharzt (Commonwealth of Pennsylvania, MD 427157). Zudem besitzt er die Zusatzbezeichnungen Rettungsmedizin und Physikalische Therapie. Weiterbildungsberechtigt zur Ausbildung von Ärzten ist er für die Gebiete Orthopädie und Unfallchirurgie, spezielle Unfallchirurgie und physikalische Therapie. Pape ist Erstautor von über 90 und Co-Autor von über 400 wissenschaftlichen Artikeln. Sein h-Index beträgt 35,2, sein Researchgate-Score beträgt 49,78.

Hans-Christoph Pape ist für die Periode 2015 bis 2018 zum Leiter des Wissenschaftsausschusses der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) gewählt worden. Zudem war er für den Zeitraum 2015/2016 gewählter Präsident der European Society of Trauma and Emergency Surgery (ESTES). Des Weiteren leitet er die trauma group der Société Internationale de Chirurgie Orthopédique et de Traumatologie (SICOT). Ebenfalls ist er Mitglied im Gründungskomitee der Orthopaedic Trauma Association (OTA).

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1996: Hans Liniger Preis, Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  • 1998: Unimed Award
  • 1999: Research Award Surgical ICU Medicine, Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGC)
  • 2000: Travel Award, International Shock Society
  • 2000: Canizaro Award, American Association for the Surgery of Trauma (AAST)
  • 2002: Günther Schlag Award, European Trauma Society (ETS)
  • 2002: Best Scientific Paper Presentation, European Trauma Society (ETS)
  • 2002: Best European Paper Presentation, British Trauma Society (BTS)
  • 2003: Injury Prize, British Trauma Society (BTS)
  • 2003: Basic Science Research Award, Greek Trauma Society
  • 2004: Earle Conwell Lecture Award in Orthopaedic Trauma
  • 2004: Travel Award, Shock Society, Halifax, CA
  • 2004: Injury Award, British Trauma Society
  • 2005: Novartis-Preis
  • 2006: Swiss AO Foundation Annual Award, Bern, Schweiz
  • 2008: Clinical Research Award, American Academy of Orthopaedic Surgeons
  • 2015: British Medical Society Award: Best Book in 2015
  • 2017: Dieffenbach-Büste Award, German Society of Orthopaedic Trauma Surgery (DGU)
  • 2018: Publications of the Year, Trauma Register DGU

Mitgliedschaften

  • 1990: Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  • 1993: Gründungsmitglied des deutschen Polytraumaregisters
  • 1994: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGC)
  • 1995: Arbeitsgemeinschaft in Norddeutschland tätiger Notärzte (AGNN)
  • 1997: European Shock Society
  • 1998: Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
  • 1998: American Association for the Surgery of Trauma (AAST)
  • 1999: North American Shock Society
  • 1999: Orthopaedic Trauma Association (OTA)
  • 1999: Gründungsmitglied der Polytrauma Research Group in der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
  • 1999: Gründungsmitglied der Multi Organ Failure Research Group in der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
  • 1999: Gründungsmitglied der Shock Research Group in der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
  • 2000: Alumni der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen (AO-ASIF),
  • 2007: American Academy of Orthopaedic Surgeons
  • 2008: American Orthopaedic Association
  • 2013: International Society of Orthopaedic Surgery and Traumatology (SICOT)
  • 2014: German Spine Society (DWG)
  • 2018: Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie (SGC)
  • 2018: Aerztegesellschaft Kanton Zürich (AGZ)
  • 2019: Chair/Vorsteher Fachbereich Operative Fächer (Faculty of Medicine)
  • 2020: Swiss Society of Spinal Surgery (SGS)
  • 2020: Schweizerische Gesellschaft für Allgemeinchirurgie und Traumatologie/Société Suisse de Chirurgie Générale et de Traumatologie (SGACT/SSCT)

Schriften (Auswahl)

  • H.C. Pape, J. Piek, H. Prange, D. Roesner, B. Roth, T. Schürholz, T. Standl, W. Teske, P.M. Vogt, G.S. Werner, J. Windolf, R. Zander, H.R. Zerkowski: Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie der Schockformen der IAG Schock der DIVI. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag 2005.
  • P. Giannoudis and H.-C. Pape. Practical procedures in Orthopaedic trauma Surgery. Cambridge University Press 2005, 2nd Edition, Practical procedures in Orthopaedic trauma Surgery 2014
  • H.-C. Pape, A.Peitzman, B.Schwab, P.Giannoudis. Damage Control in the polytrauma patient. Springer Verlag 2009, 2nd Edition, Damage Control in the polytrauma patient 2017
  • H.-C. Pape, T.Weber. Autologous techniques to fill bone defects for acute fractures and nonunions. Orthopaedic Clinics of North America, 2010
  • H.-C. Pape, R. Sanders, J. Borrelli. The Poly-Traumatized Patient with Fractures. Springer Verlag 2011, 2nd Edition 2015
  • H.-C. Pape, F. Hildebrand, S. Ruchholtz. Management der Schwerverletzten. Springer Verlag 2018.

Anmerkungen

  1. Geburtsdatum nach DNB, unsicher
  2. Hans-Christoph Pape wird neuer Direktor der Klinik für Unfallchirurgie am UniversitätsSpital Zürich, Website des Universitätsspitals Zürich, 17. November 2016, abgerufen am 22. November 2016.
  3. Präsidialrat der DGU (deutsch) dgu-online.de. Abgerufen am 18. November 2015.
  4. ESTES Congress 2016 (englisch) estesonline.org. Abgerufen am 18. November 2015.
  5. Subspecialty Committees SICOT (englisch) sicot.org. Abgerufen am 18. November 2015.
  6. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (deutsch) www.dgu-online.de. Abgerufen am 22. November 2015.
  7. Deutsches Ärzteblatt 1999 (deutsch) www.aerzteblatt.de. Abgerufen am 22. November 2015.
  8. Deutsches Ärzteblatt 2001 (deutsch) www.aerzteblatt.de. Abgerufen am 22. November 2015.
  9. American Academy of Orthopaedic Surgeons (englisch) AAOS. Abgerufen am 22. November 2015.
  10. Springer "The Poly-Traumatized Patient with Fractures (englisch) www.springer.com. Abgerufen am 22. November 2015.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article on 19 Jul 2020. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
From our partners
Sponsored
Sections Hans-Christoph Pape

arrow-left arrow-right instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube pandora tunein iheart itunes