Quantcast
peoplepill id: hans-achelis
HA
1 views today
1 views this week
Hans Achelis

Hans Achelis German archaeologist, church historian and theologian

German archaeologist, church historian and theologian
The basics
Quick Facts
Intro German archaeologist, church historian and theologian
A.K.A. Hans Georg Achelis
Was Archaeologist Historian Church historian Religious scholar Theologian Professor Educator
From Germany
Type Academia Religion Social science
Gender male
Birth 16 March 1865, Bremen, Germany
Death 23 February 1937, Leipzig, Germany (aged 71 years)
Star sign PiscesPisces
Family
Children: Johann Daniel Achelis
The details
Biography

Hans Georg Achelis (* 16. März 1865 in Hastedt; † 25. Februar 1937 in Leipzig) war evangelischer Theologe, Kirchenhistoriker, Christlicher Archäologe und Universitätsprofessor.

Biografie

Hans Achelis wurde als Sohn des evangelischen Theologen, Pfarrers und Professors der Praktischen Theologie sowie Universitätspredigers in Marburg Ernst Christian Achelis geboren. Seit 1897 war Hans Achelis verheiratet mit Johanne (Hanna) geb. Noltenius (* 1872) und hatte drei Kinder, darunter den Physiologen Johann Daniel Achelis (1898–1963), den Kaufmann Gustav Adolf Achelis (* 1901) und Elisabeth (* 1912).

In seiner Dissertation setzt sich Hans Achelis mit Denkmälern altchristlicher Kunst auseinander, die er als Dokumente des Gemeindelebens und -glaubens interpretiert. Zum ersten Mal klassifizierte und deutete er die Katakombenbilder und untersuchte die Entstehung des Heiligenbildes. Die letzten Schaffensjahre widmete er der Kunst- und Kirchengeschichte Neapels, insbesondere den Katakombenfresken, und publizierte sie 1936 z. T. in Farblichtdrucken. Diese Arbeit stellt zugleich sein archäologisches Hauptwerk dar.

Sein zweibändiges Werk Christentum in den ersten drei Jahrhunderten (1912, 1925) fasst den damaligen Forschungsstand zusammen und gehört zu den Standardwerken der Kirchengeschichte des Altertums. Mit den Martyrologien (1900) legte er die erste kritische Untersuchung der Heiligenkalender der römischen Kirche vor.

Wissenschaftliche Vita

Hans Achelis studierte von 1883 bis 1888 Theologie und Philologie an den Universitäten Erlangen, Marburg und Berlin und wurde 1887 an der Universität Marburg zum Dr. phil. promoviert mit seiner Dissertation Das Symbol des Fisches und die Fischdenkmäler der römischen Katakomben. Von 1890 bis 1892 bereiste er auf Studienreisen Italien und Palästina und hielt sich als Stipendiat 1890/91 in Rom auf. 1893 erlangte er den theologischen Lizenziat (Lic. theol.) an der Universität Göttingen mit der Dissertation Acta SS. Nerei et Achillei (erschien vollständig in: Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur Band XI, 2, Leipzig 1893); im selben Jahr habilitierte er sich an der dortigen Theologischen Fakultät für Kirchengeschichte und Christliche Archäologie

1901 folgte Achelis einem Ruf zum außerordentlichen Professor für Neues Testament an die Universität Königsberg und 1907 zum außerordentlichen Professor an die Universität Halle. Dort wurde Achelis 1913 zum ordentlicher Professor für Kirchengeschichte ernannt. 1916 wechselte Achelis auf einen Lehrstuhl an der Universität Bonn, wo er zugleich als Leiter der archäologischen Sammlung wirkte. 1918 wechselte er, zum letzten Mal, an die Universität Leipzig als Nachfolger von Albert Hauck.

Vom 31. Oktober 1932 bis 30. Oktober 1933 war Achelis Rektor der Universität Leipzig und trieb die Umgestaltung der Universität im nationalsozialistischen Sinn voran. In seinem Jahresbericht zur Rektoratsübergabe machte er aus seiner Befürwortung des Nationalsozialismus' keinen Hehl. Er sah seine eigene Person auch bestätigt:

„Durch ein besonderes Vertrauen des vorgesetzten Ministeriums wurde die Gleichschaltung von Rektor und Senat erst für das Wintersemester durchgeführt, so daß noch heute derselbe Rektor und dieselben Dekane vor Ihnen stehen, die am 31. Oktober vorigen Jahres ihr Amt antraten - m.(eines) W.(issens) ein einzigartiger Fall an deutschen Universitäten.“

Er bejahte die Bücherverbrennungen durch die Deutsche Studentenschaft und sagte am 14. Mai 1933 in einer Rede:

„Wenn jetzt die Jugend den Kampf eröffnet gegen die schlechte Literatur ... so jauchzen wir der Jugend zu.“

In seinem Jahresbericht jedoch ließ er die Bücherverbrennung unerwähnt.

1935 wurde er emeritiert.

Mitgliedschaften

  • 1883 Burschenschaft Bubenruthia Erlangen.
  • 1929 ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften

Schriften (Auswahl)

Literatur

  • Hans Achelis. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie der Theologie und der Kirchen (DBETh). Bd. 1, K. G. Saur Verlag, München 2005, ISBN 3-598-11666-7, S. 3 f.
  • Hans Achelis. In: Personenlexikon zum deutschen Protestantismus 1919–1949 (= Arbeiten zur Kirchlichen Zeitgeschichte. Reihe A: Quellen, Band 12). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, ISBN 978-3-525-55761-7, S. 17.
  • M. Teubner: Art. Hans Achelis. In: Stefan Heid, Martin Dennert (Hrsg.): Personenlexikon zur Christlichen Archäologie. Forscher und Persönlichkeiten vom 16. bis zum 21. Jahrhundert. Schnell & Steiner, Regensburg 2012, ISBN 978-3-7954-2620-0, Bd. 1, S. 47f.
  • Hans Achelis. In: Gert Alois Zischka: Allgemeines Gelehrten-Lexikon. Biographisches Handwörterbuch zur Geschichte der Wissenschaften. Kröners Taschenausgabe Band 306, Alfred Kröner, Stuttgart 1961, S. 4.
  • Albrecht Alt: Nachruf auf Hans Achelis. In: Berichte über die Verhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Philologisch-Historische Klasse. Band 90, 1938 und Band 3, 1939.
  • Friedrich Wilhelm BautzAchelis, Hans. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 17.
  • Christoph Bizer: Artikel Hans Achelis. In: Religion in Geschichte und Gegenwart. 4. Auflage, Bd. 1. Mohr Siebeck, Tübingen 1998, ISBN 3-16-146941-0, Sp. 98.
  • Michael Grüttner: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik (= Studien zur Wissenschafts- und Universitätsgeschichte. Band 6). Synchron, Heidelberg 2004, ISBN 3-935025-68-8, S. 13.
  • Ernst Schäfer: Achelis, Hans. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 29 f. (Digitalisat).
  • Georg Schöllgen: Artikel Hans Achelis. In: Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage. Bd. 1, Herder, Freiburg u. a. 1993, Sp. 112.
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Reference sources
References
http://www.mocavo.com/Die-Familie-Achelis-in-Bremen-1579-1921/570547/110
https://www.archive.org/stream/texteunduntersuc06akad#page/n6/mode/1up
https://www.archive.org/stream/texteunduntersuc11akad#page/n4/mode/1up
https://www.archive.org/stream/texteunduntersuc16akad#page/n4/mode/1up
https://www.archive.org/stream/texteunduntersuc25akad#page/n4/mode/1up
http://menadoc.bibliothek.uni-halle.de/ssg/content/titleinfo/671301
https://web.archive.org/web/20070630035307/http://www.bautz.de/bbkl/a/achelis_h.shtml
https://www.deutsche-biographie.de/gnd116005009.html#ndbcontent
https://daten.digitale-sammlungen.de/0001/bsb00016233/images/index.html?seite=47
https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=116005009
https://research.uni-leipzig.de/catalogus-professorum-lipsiensium/leipzig/Achelis_2
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes