Quantcast
GHZ
5 views this week
Gustav Hermann Zeller

Gustav Hermann Zeller

The basics
Quick Facts
Gender male
Birth Kleinbottwar
The details
Biography

Gustav Hermann Zeller (auch von Zeller; * 22. Januar 1812 in Kleinbottwar; † 21. Januar 1884 in Stuttgart) war ein württembergischer Beamter und Naturforscher.

Leben

Gustav Hermann Zeller war der Sohn des Rentamtmanns Johann Heinrich Zeller (1772–1837) in Kleinbottwar. Nach dem Besuch der Lateinschule in Backnang studierte er Kameralwissenschaften in Tübingen. Von 1838 bis 1842 war er Oberamtsaktuar in Nürtingen und von 1842 bis 1846 Assessor des Konsistoriums und des Studienrates. 1846 wechselte er in das Finanzressort und bekleidete dort verschiedene Ratsstellen bei der Oberfinanzkammer, dem Steuerkollegium, der Eisenbahnkommission und dem statistischen Bureau. 1873 wurde er zum Direktor der Katasterkommission ernannt und ab 1882 als Präsident derselben tituliert. Zeller war Abgeordneter der Zweiten Kammer der Württembergischen Landestände: von 1848 bis 1849 sowie für die erste verfassungrevidierende Landesversammlung 1849 für Herrenberg und, nachdem August Ludwig Reyscher 1863 das Amt niederlegte, von 1863 bis 1868 für Stuttgart.

Zeller war Naturforscher zum Privatvergnügen. Er half Georg von Martens bei mikroskopischen Untersuchungen, als bei diesem im Alter die Sehkraft nachließ. Diesen Umstand zu Ehren benannte Georg von Martens Sohn, Eduard von Martens, 1866 die Algengattung Zellera nach ihm.

Sein Bruder war der Theologe und Philosoph Eduard Zeller. Zeller war zweimal verheiratet: in erster Ehe seit dem 11. September 1838 mit Louise Pauline Fischer und in zweiter Ehe seit dem 14. Juni 1870 mit Marie Kraz.

Ehrungen

  • 1869: Ritterkreuz I. Klasse des Ordens der Württembergischen Krone, mit dem der persönliche Adel (Nobilitierung) verbunden war.
  • 1873: Wahl in die Leopoldina für die Fachsektion Botanik.
  • 1877: Kommenturkreuz II. Klasse des Friedrichs-Ordens.

Werke (Auswahl)

  • Sammlung der württembergischen Regierungs-Gesetze (= Vollständige, historische und kritisch bearbeitete Sammlung der württembergischen Gesetze. Band 12–14). 1. bis 3. Theil (1841–1843). In Commission bei Ludw. Friedr. Fues, Stuttgart. 
  • Handbuch für die württembergischen Gemeindebehörden. Verlag der Julius Groos’schen Universitäts-Buchhandlung, Heidelberg 1857 (2. Auflage 1876). 
  • Zur kirchlichen Statistik des evangelischen Deutschlands im Jahr 1862. Von der deutschen evangelischen Kirchenconferenz veranstaltete Ermittlungen. Verlag der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, Stuttgart 1865. 

Quellen

Literatur

  • Eberhard Emil von Georgii-Georgenau: Biographisch-genealogische Blätter aus und über Schwaben. Emil Müller, Stuttgart 1879, S. 1138. 
  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 1061. 

Einzelnachweise



The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
Leben Ehrungen Werke (Auswahl) Quellen
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes