Quantcast
GF
Germany
60 views this week
Günter Fork

Günter Fork

German composer
The basics
Quick Facts
Intro German composer
Countries Germany
Occupations Composer Educator
Gender male
Birth 17 August 1930 (Duisburg, Düsseldorf Government Region, North Rhine-Westphalia, Germany)
Death 11 April 1998
The details
Biography

Günter Fork (* 17. August 1930 in Duisburg; † 11. April 1998) war ein deutscher Komponist und Hochschullehrer.

Fork lehrte als Professor für Musiktheorie an der Hochschule für Musik Köln. Sein Lehrbuch für Partiturspiel, welches von Wolfgang Stockmeier in der Fachzeitschrift Forum Kirchenmusik rezensiert wurde, ist neben dem älteren Werk von Heinrich Creuzburg Standardwerk in der Ausbildung von Kapellmeistern und Kirchenmusikern.

Kompositionen (Auswahl)

  • 6 Choralpartiten für Orgel.
  • Meditationen für Flöte und Orgel. 1996.
  • Introduktion, Capriccio und Hymnus für Kontrabass und Orgel. 1988.
  • Konzert: für Orgel, Streichorchester, Trompeten u. Pauken. 1971.

Veröffentlichungen

  • Schule des Partiturspiels. Wolfenbüttel 1980.

Schüler

  • Holger Hantke
  • Wolfgang Siegenbrink
  • Lutz-Werner Hesse
  • Thomas Schmidt (Kirchenmusiker)
The contents of this page are sourced from Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comments so far.
Comments
arrow-left arrow-right arrow-up arrow-down instagram whatsapp myspace quora soundcloud spotify tumblr vk website youtube stumbleupon comments comments pandora gplay iheart tunein pandora gplay iheart tunein itunes